Der große Erfinderwettbewerb von Ein Herz für Tiere | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin
Unsere Leser basteln

Der große Erfinderwettbewerb von Ein Herz für Tiere

Sie haben uns Ihre besten selbst gebauten, gebastelten und erfundenen Ideen für Ihre Tiere geschickt. Hier einige Gewinner samt deren Bauanleitungen!
 
Der große Erfinderwettbewerb von Ein Herz für Tiere © Rainer Löb
Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner des Erfinderwettbewerbs!

Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Fans von "Ein Herz für Tiere",

zusammen mit FRESSNAPF haben wir Sie im Frühling gebeten, uns Ihre besten selbst gebauten, gebastelten und erfundenen Ideen für Ihre Tiere zu schicken.
 
"Die kreativen Einreichungen haben uns wirklich sehr gefreut und beeindruckt. Es ist toll zu sehen, wie sehr sich die Leser für ihre Tiere einsetzen. Denn Tiere bereichern unser Leben Tag für Tag. Nicht nur für die Tierbesitzer, sondern auch für unser Unternehmen ist die wertvolle Beziehung zwischen Mensch und Tier eine echte Herzensangelegenheit, darum unterstützen wir diese Aktion gerne", erklärt Silke Lenz, Pressesprecherin von FRESSNAPF.
 
1. Platz: FRESSNAPF-Einkaufsgutschein im Wert von 200 Euro
2. und 3.: je ein Einkaufsgutschein über 100 Euro
4.-13.: je ein Einkaufsgutschein über 25 Euro
 

Gewinner Rainer Löb: Mini-Agility-Parcours

Chihuahua-Rüde Felix springt und rennt gern, darum sind seine Besitzer mit ihm zum Agility gegangen. Die meisten Hindernisse waren für das gelehrige Kerlchen kein Problem, doch Wippe und Steg waren ihm nicht geheuer. Kein Wunder, wenn man - äh - Hund so klein ist. So kam Rainer Löb, handwerklich begabt, auf die Idee, einen ganzen Parcours nur für Felix zu bauen. Aus ausgedienten Tischbeinen und Zeltnägeln wurden Stützen, aus PVC-Rohren Slalomstangen. Und Wippe und Steg sind aus Chihuahua-Sicht keine Giganten mehr. So hat Felix nun seinen eigenen Parcours - und Besitzer, die mit ihm viel Spaß daran haben.

Die Bilder und Anleitungen finden Sie unten in unserer Galerie!
 

Platz 3: Türanlehner von Marion Gut

Welcher Tierbesitzer kennt das nicht: Aufstehen, Hund oder Katze rein lassen, Tür zu, hinsetzen. Das ganze xmal an einem Abend, sonst wird der Flur geheizt und nicht das Wohnzimmer. Marion Gut wollte ihren Kater Billy aber nicht einschränken. Ihre Konstruktion besteht hauptsächlich aus einem Gewicht, Schnur und einer Umlenkrolle. Das Gewicht wird mit genau so viel Sand befüllt, dass die Tür sanft angelehnt, aber nicht geschlossen wird.
 
Hier die Anleitung:
 
Der Türanlehner dient zum selbstständigen Anlehnen der Tür. Wenn z. B. ein Haustier die Tür weit aufgestoßen hat, so wird diese sanft wieder angelehnt ohne das, sie ins Schloss fällt. Will das Haustier wieder aus dem Zimmer hinaus, so kann es die Tür ebenfalls wieder öffnen, und diese lehnt sich automatisch wieder an. Durch einen oben angebrachten Türstopper wird das Türöffnen noch einfacher für das Tier und schont außerdem die Tür.
 
Wenn die Tür aufgestoßen wird, gleitet die Schnur über den Rolleninnendurchmesser, und das an der Schur hängende Gewicht wird nach oben gezogen. Sobald die Tür zum Stehen kommt wird sie, aufgrund der Gewichtskraft, in die Umkehrbewegung gebracht, und lehnt sich von alleine wieder an.
 
Maß A ist von Türkante bis Mitte Rolle und beträgt:
bei 840mm breiten Türen 580mm
bei 730mm breiten Türen 500mm
Den Rollenhalter mit den Spaxschrauben an der Türoberkante befestigen.

Die Bohrung gemäß den Maßen einbringen, den Dübel einsetzen und den Haken einschrauben, so das der Haken nach oben zeigt. Das Ende der Schnur (z.B. 0,5mm Angelschur) zu einer kleinen Schlaufe binden und in den Haken einhängen und den O-Ring über den Hakendurchmesser rollen.

Die Ziploctüte mit ca. 300 g Sand füllen und provisorisch am anderen Ende der Schnur so befestigen, das bei angelehnter Tür die Tüte noch Abstand zu Fußboden hat und bei maximal geöffneter Tür die Tüte noch Abstand zum Rollenhalter hat. Nun wird die Tür weit geöffnet und losgelassen.

Die Tür soll sich in Bewegung setzen und sich leicht an den Türrahmen anlehnen aber nicht ins Schloss fallen. Schließt die Tür, dann ist zu viel Sand in der Tüte, bleibt sie in der weit geöffneten Position stehen, dann ist zu wenig Sand in der Tüte.
Mittels Versuch muss nun die optimale Sandmenge ermittelt werden, damit sich die Tür sanft anlehnt. Nun wird die Ziploctüte verschlossen und an der Schnur befestigt, das Deko-Säckchen über die Sandtüte gestülpt und zugezogen.


Der Türanlehner von Marion Gut

 

Chic der Saison mit Humor von Claudia Wolff

"Augenzwinkernd" hat uns Claudia Wolff mit dem Bekleidungskatalog für ihr Klärchen erfreut: "Modell Herbststeppmantel: Praktischer, funktionaler Steppmantel, figurfreundlich, knitterfrei. Aufwendige Verarbeitung. Verdeckte Druckknöpfe, papelierte Nähte, Innenverarbeitung kontrastfarbenes Flies". Alles "Klärchen": Sie ist zu sehen mit dem "Musthave der Saison: Halstuch, dem Event-Accessoire in flaumweichem Gewebe, fröhlich, bunten Farben und modischem Print. Ultimativer Look mit saisonalen Motiven ..."


Chic der Saison mit Humor von Claudia Wolff

 

Basteltipp von Therese Block

Sind Sie geschickt mit Nadel und Faden? Wie wäre es dann mit dieser praktischen Verpackung für die Kotbeutel:


Basteltipp von Therese Block



Weitere Erfindertipps finden Sie in unserer September-Ausgabe ! Viel Freude beim Lesen!


 

Fotos: 
Rainer Löb
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren