Nationalpark Eifel | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Nationalpark Eifel

Der Nationalpark Eifel vereint viele verschiedene Lebensräume und ist somit Heimat für viele unterschiedliche Tiere.Unter den Säugetieren sind die auffälligsten der Rothirsch und die seltene Wildkatze.
 
Nationalpark Eifel © pixabay.com/PublicDomainImages (CC0 Public Domain)
Mittlerweile ist der Biber in den Nationalpark Eifel zurückgekehrt.

Steckbrief

  • Lage: Nordrhein-Westfahlen
  • Größe: 110 km²
  • Landschaft: Wälder, Gewässer, Heiden
  • Tiere: Wildkatze, Rothirsch, Schwarzstorch
  • Besonderheiten: Ordensburg Vogelsang, Wildnis-Trail

Tiere

Der Nationalpark Eifel vereint viele verschiedene Lebensräume und ist somit Heimat für zahlreiche Tiere. Unter den Säugetieren sind die auffälligsten der Rothirsch und die seltene Wildkatze. Auch der im Park lebende Schwarzstorch gehört zu den bedrohten Tierarten. Weitere Vogelarten im Nationalpark sind Kormorane, Zwergtaucher und Mäusebussarde. Häufige Reptilien sind Blindschleichen, Waldeidechsen und Mauereidechsen. Auch der Feuersalamander ist weit verbreitet.

Attraktionen

Wälder, blühende Wiesen, Flüsse, Seen und Felsen machen den Nationalpark zu einem besonderen Fleckchen Natur. Als weitere Besonderheit ist hier auch die Ordensburg Vogelsang zu erwähnen. Dieser Gebäudekomplex liegt mitten im Nationalpark und wurde zu NS-Zeiten als Truppenübungsplatz genutzt. Dort bildeten Nationalsozialisten von 1936 bis 1939 ihren Nachwuchs aus. Nach dem Zweiten Weltkrieg nutze die belgische Armee die Ordensburg. Heute steht das Gebäude unter Denkmalschutz und repräsentiert die nationalsozialistische Architektur. Seit 2006 ist das Gebäude für Besucher zugänglich. Dort gibt es auch ein Besucherzentrum, das über die Ordensburg und den Nationalpark informiert. In Zukunft soll es dort auch Ausstellungen und sogar eine Jugendherberge geben. Eine weitere Attraktion im Nationalpark Eifel ist der Wildnis-Trail. Dies ist einer der interessantesten Wanderwege Deutschlands. Über vier Etappen, von 25 bis 28 km Länge, führt er quer durch den Nationalpark und bringt Wanderern so die vielfältige Natur nahe. Entlang des Trails stehen auch Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Aktivitäten

Wer nicht gleich vier Tage lang durch den Park wandern möchte, dem stehen natürlich auch jede Menge kleinere Wanderungen zur Verfügung. Das Nationalparkteam bietet regelmäßig kostenlose geführte Rangertouren an, bei denen man eine Menge erfahren kann. Natürlich kann man sich auch alleine auf den Weg machen, gekennzeichnete Absperrungen sollten hierbei aber unbedingt beachtet werden. Im Nationalpark gibt es noch Minenfelder aus dem zweiten Weltkrieg die auf keinen Fall betreten werden dürfen. Quer durch den Park gibt es zehn Themen-Touren, denen man folgen kann. So kann man Schieferbrüche entdecken oder verschlungenen Pfaden folgen. Kutschfahrten durch den Park sind eine etwas andere Art die einzigartige Natur zu entdecken. Für Kinder gibt es spezielle Veranstaltungen. Sie lernen auf geführten Touren wie man Tierspuren liest oder Pflanzen allein mit den Händen erkennt. Während der Sommerferien werden sogar Wildniscamps angeboten bei denen die Kleinen mehrere Tage in der Wildnis zelten und leben können.

Anreise

Mit Bus und Bahn:
Den Nationalpark umgeben fünf Besucherzentren. Die so genannten Nationalpark-Tore befinden sich in Rurberg, Heimbach, Höfen, Gemünd und Nideggen. Um zum Nationalpark-Tor in Gemünd zu gelangen, fährt man mit dem Zug bis zum Bahnhof Kall. Von dort fahren die Busse der Linien 829, 835 und 817 nach Gemünd. Die Anreise ist auch über den Bahnhof Heimbach im Norden des Nationalparks möglich.

Unterkunft und Verpflegung

In Schleiden-Gemünd und vielen weiteren Städtchen im und rund um den Nationalpark gibt es zahlreiche Hotels und Ferienhäuser, die Übernachtungsmöglichkeiten bieten. Außerdem gibt es dort auch Restaurants und Cafés. In Hellenthal, Nideggen und weiteren Städten stehen zudem Jugendherbergen und in Simmerath-Hammer ein Campingplatz zu Verfügung.

Kontakt

Nationalpark Eifel
53937 Schleiden-Gemünd
E-Mail: info@nationalpark-eifel.de
Tel.: 02444 / 95100
Internet: www.nationalpark-eifel.de

Öffnungszeiten: ganzjährig
Eintritt: frei
Behindertengerecht: ja
Hunde: erlaubt; Leinenzwang

(Alexandra Frankh)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren