Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer

Das Wattenmeer mit seinen endlosen Salzwiesen und riesigen Vogelscharen ist die eigentliche Besonderheit dieses Nationalparks. An manchen Stellen hat sich unter der Strandoberfläche jedoch noch eine kleine Sensation versteckt: das Farbstreifensandwatt.
 
Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer © pixabay.com/Lekies (CC0 Public Domain)
Das Wattenmeer ist die eigentliche Besonderheit dieses Nationalparks.

Steckbrief

  • Lage: Schleswig-Holstein
  • Größe: 4.410 km²
  • Landschaft: Wattenmeer
  • Tiere: Seehund, Kegelrobbe, Pfeifente
  • Besonderheiten: Farbstreifensandwatt, Pottwalskelett

Tiere

Es leben nur wenige Säugetierarten im Nationalpark Schleswig-Holsteinsches Wattenmeer. Neben rund 8.000 Seehunden gibt es noch Kegelrobben und Schweinswale. Weit zahlreicher sind die Vögel vertreten. Darunter Bandgänse, Eiderenten, Austernfischer, Kiebitze und die Pfeifenente. Diese Entenart hält einen Weltrekord: Von allen Vogelarten braucht sie am längsten bei der Futteraufnahme. Im Winter frisst sie über 15 Stunden am Tag. Einen wichtigen Teil der Fauna nehmen natürlich auch die zahlreichen Muscheln, Würmer und Krebse ein.

Attraktionen

Das Wattenmeer mit seinen endlosen Salzwiesen und riesigen Vogelscharen ist die eigentliche Besonderheit dieses Nationalparks. An manchen Stellen hat sich unter der Strandoberfläche jedoch noch eine kleine Sensation versteckt: das Farbstreifensandwatt. In manchen Teilen Amrums und St. Peter-Ordings färben Bakterien den Sand schichtenweise bunt. Cyanobakterien bilden eine grüne, Schwefelpurpurbakterien eine rote und Sulfat reduzierende Bakterien eine schwarze Schicht. In diesem Lebensraum sind spezialisierte Muscheln, Krebse und Würmer heimisch. Das Farbstreifensandwatt gilt als stark bedroht und kaum mehr zu retten.

Aktivitäten

Das Multimar Wattforum in Tönning ist das größte Informationszentrum des Parks und bietet umfangreiche Informationen zum Lebensraum Wattenmeer. Dort gibt unter anderem mehrer Aquarien. Diese sollen zum einen bedrohte Arten wie das Seepferdchen durch Zucht vor dem Aussterben retten, zum anderen bringen sie den Besuchern die Lebewesen der Nordsee näher. Im Walhaus, das vor allem über den Schweinswal informiert, ist die Hauptattraktion das Skelett  eine 1997 im Nationalpark gestrandeten Pottwals. Zudem organisiert das Wattforum zahlreiche Veranstaltungen. So kann man beispielsweise an einer geführten Wattwanderung teilnehmen, eine Nachtführung durch das Wattforum machen oder mit dem Schiff zu einer der vielen Halligen (kleine Inseln, die nicht durch Deiche vor dem Überfluten geschützt werden) fahren. Aber nicht nur das Wattform, auch das Nationalparkamt und andere Organisationen bieten ein breites Programm. Wanderungen mit verschiedenen Themen, Schiffsfahrten durch das Wattenmeer oder Vogelbeobachtungen sind nur eine kleine Auswahl der Aktivitäten. Natürlich kann man den Nationalpark auch auf eigene Faust erkunden.

Anreise

Mit Bus und Bahn:
Tönning ist der beste Ausgangspunkt für Watterkundungen im größten Nationalpark Deutschlands. Dort befinden sich auch das Multimar Wattforum und das Nationalparkamt. Mit dem Zug ist er Bahnhof  Tönning Endstation. Von dort ist der Fußweg zum Wattforum ausgeschildert.

Unterkunft und Verpflegung

Im Nationalpark selbst gibt es keine Unterkunftsmöglichkeiten. Die Inseln Sylt, Föhr, Amrum, Pellworm und Nordstrand gehören allerdings, obwohl sie von ihm umgeben sind, nicht zum Nationalpark. Sie bieten eine Vielzahl an Unterkunftsmöglichten von Hotels über Ferienhäuser bis hin zu Jugendherbergen. Zudem gibt es ein breites Angebot an Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants.

Kontakt

Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer
25832 Tönning
Email: info@nationalparkamt.de
Tel.: 04861 / 6160                 
Internet: www.wattenmeer-nationalpark.de               

Öffnungszeiten: ganzjährig (inkl. Multimar Wattforum)
Eintritt: frei
Behindertengerecht: ja
Hunde: erlaubt; Leinenzwang

(Alexandra Frankh)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren