Kruger Nationalpark | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Kruger Nationalpark

Der Kruger Nationalpark beherbergt einen bemerkenswerte Artenreichtum und eine große Anzahl von Tieren. 114 Reptilien-, 147 Säugertier- und 507 Vogelarten kann man hier antreffen.
 
Kruger Nationalpark © pixabay.com/RonPorter (CC0 Public Domain)
Die Hauptattraktion des größten Wildschutzgebietes Südafrikas sind die Wildtiere.

Steckbrief

  • Lage: Südafrika
  • Größe: 20.000 km²
  • Landschaft: Steppe
  • Tiere: Löwe, Giraffe, Elefant, Flusspferd
  • Besonderheiten: große Vielfalt an Arten, archäologische Fundstätten 
  • Klima: subtropisch; Oktober bis März: feucht, April bis September: kühl und trocken

Tiere

Der Kruger Nationalpark beherbergt eine bemerkenswerte Variation und Anzahl an Tieren. 114 Reptilien-, 147 Säugertier- und 507 Vogelarten kann man hier antreffen. Unter anderem auch die so genannten „big five“. Dieser Begriff wurde von Jägern geprägt und fasst Löwen, Leoparden, Elefanten, Nashörner und Büffel als die gefährlichsten Tiere der Welt zusammen. Neben diesen beeindruckenden Tieren kann man aber auch noch harmloserer Zeitgenossen wie Giraffen und Antilopen beobachten. 

Attraktionen

Die Hauptattraktion des größten Wildschutzgebietes Südafrikas sind die Wildtiere. Viele Unternehmen organisieren Safari-Touren durch den Nationalpark die ein Beobachten der Tiere ermöglichen. Sehenswert ist neben der Fauna aber auch die Pflanzenwelt. Im Nationalpark befinden sich alleine mehr als 336 verschiedene Baumarten. Im Gegensatz zu Tier- und Pflanzenwelt zeugen die beeindruckende archäologische Fundstätten Masorini und Thulamela von der Geschichte der Menschen im Kruger-Nationalpark.

Aktivitäten

Obwohl man den Park auch alleine erkunden kann ist es oft interessanter sich erst einmal einer geführten Buschsafari im Allradfahrzeug anzuschließen. Die Ranger kennen den Park und die besten Stellen, um Tiere zu beobachten. Nachtsafaris ermöglichen zudem nachtaktive Tiere wie Löwen und Hyänen zu beobachten. Wer sich der Natur noch näher fühlen möchte, kann an einer Buschwanderung teilnehmen und die afrikanische Natur hautnah erleben. Es sind sogar mehrtägige Wanderungen mit Übernachtungen unter dem freien Sternenhimmel möglich. Ist man ohne professionelle Führer unterwegs, darf man aus Sicherheitsgründen das Auto nicht verlassen.  Wahre Golf-Fans können außerdem ihren Schläger einpacken und ihrem Hobby auf dem Neun-Loch Golfplatz des Nationalparks nachgehen.

Anreise

Die Anreise erfolgt am besten über die internationalen Flughäfen in Johannesburg oder Kapstadt. Von dort hat man die Möglichkeiten zu den nationalen Flughäfen Phalaborwa oder Hoedspruit, die sich in der Nähe des Nationalparks befinden, weiterzufliegen oder mit dem PKW zu einem der 9 Tore zu fahren.

Unterkunft und Verpflegung

Übernachtungsmöglichkeiten bieten die zahlreichen Camps die überall im Park zu finden sind. Dort sind Unterkünfte in jeder Preisklasse, vom Zeltplatz bis zum Hotel, vorhanden. Manche dieser Camps haben sich zu kleinen Städten entwickelt und bieten Gaststätten, Swimmingpools, Tankstellen und Geschäfte. Diese Camps sind die einzige sichere Möglichkeit im Nationalpark das Auto zu verlassen und sollten deshalb bei der Planung von Anfang an berücksichtigt werden, da manchmal mehrer Stunden Fahrt zwischen den einzelnen Camps liegen können.

Kontakt

Kruger Park
South Africa
E-Mail: service@sandveld.de
Internet: www.sanparks.org/parks/kruger/

Öffnungszeiten: ganzjährig von ca. 05:30 Uhr bis ca. 18 Uhr
Eintritt: Variiert, je nachdem ob nur 1 Tag oder mehrere Tage, in der Gruppe oder alleine etc.
Behindertengerecht: ja; fast alle Camps für Rollstühle zugänglich
Hunde: im gesamten Park verboten

(Alexandra Frankh)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren