Ranthambore Nationalpark | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Ranthambore Nationalpark

Im Ranthambore Nationalpark leben viele Arten von Großkatzen, darunter Wüstenluchse, Dschungelkatzen, Rostkatzen und Leoparden. Am eindrucksvollsten aus ihrer Reihe ist der bengalische Tiger.
 
Ranthambore National Park © pixabay.com/freedomstudios (CC0 Public Domain)
Im Ranthambore National Park leben viele Arten von Großkatzen.

Steckbrief

  • Lage: Indien
  • Größe: 392 km²
  • Landschaft: trockene Laubwälder
  • Tiere: Leoparden, Hyänen, Krokodile
  • Besonderheiten: große Population bengalischer Tiger, Ruinen
  • Klima: heiße Sommer, kalte Winter

Tiere

Im Ranthambore Nationalpark leben viele Arten von Großkatzen. Darunter sind unter anderem Wüstenluchse, Dschungelkatzen, Rostkatzen und auch Leoparden. Am eindrucksvollsten jedoch ist der bengalische Tiger. Unter den Huftieren findet man Nilgauantilopen, indische Gazellen und Chitals. Auch Lippenbären, Hyänen und Schakale leben dort. Zahlreiche Reptilien, wie beispielsweise Krokodile, sind ebenfalls dort beheimatet. Vogelliebhaber können sich an 272 verschiedenen Arten erfreuen.

Attraktionen

Die größte Attraktion des Nationalparks sind die bengalischen Tiger. Seit 1973 werden diese Wildkatzen durch das „Project Tiger“ geschützt. Obwohl Wilderein den Tierbestand immer wieder bedrohten, leben immer noch um die 30 Exemplare im Park. Aufgrund des trockenen Klimas in der Gegend sind die Bäume licht und das Gras kurz. Das macht es einfacher die Tiger zwischen den Pflanzen zu entdecken. Zu dem schafft ein Netzwerk aus Pfaden gute Möglichkeiten die Tiere zu sehen. Diese Voraussetzungen machen den Ranthambhore Nationalpark zu einem der besten Orte um die gestreiften Großkatzen zu sehen. Neben den tierischen Sehenswürdigkeiten, gibt es auch Zeichen menschlicher Kulturen zu bestaunen. Das Ranthambhore Fort liegt auf dem Gipfel eines Hügels und ist ein hervorragender Aussichtspunkt. Besonders Vögel kann man von dort oben gut beobachten. Die Raj Bagh Ruinen sind verwitterte Torbögen, Kuppeln und Stufen die umgeben vom Dschungel eine ganz besondere Atmosphäre kreieren. 

Aktivitäten

Die guten Vorraussetzungen des Nationalparks einen Tiger zu sehen, machen eine Safari unumgänglich. Um den die Tiere in ihrem Lebensraum nicht zu stören, ist nur eine beschränkte Anzahl von Fahrzeugen in einem ebenfalls beschränkten Zeitraum im Park zugelassen. Die zugelassen Fahrzeuge sind zum einen Jeeps und zum anderen kleine, offene Busse. Die Safaris starten zweimal täglich, einmal kurz nach dem Sonnenaufgang und dann noch mal kurz vor dem Sonnenuntergang. Da immer nur wenige Fahrzeuge in den Park dürfen, müssen die Touren früh genug gebucht werden. Während einzelner Safaris sind auch kürzere Wanderungen, beispielsweise zum Fort, möglich.

Anreise

Der dem Nationalpark am nächsten gelegene Flughafen befindet sich in Jaipur. Von dort kann man mit dem Auto nach Sawai Madhopur fahren. Diese kleine Stadt liegt ca. 12 km vom Eingang des Parks entfernt. Anstatt dem Auto kann man auch den Busse oder Züge nutzen. Der Zugverkehr ist hierbei schneller und bequemer.

Unterkunft und Verpflegung

Der Nationalpark selbst ist kaum besiedelt und bietet daher auch keine Unterkünfte. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in Sawai Madhopur und von dort entlang der Straße zum Park. Meist sind die Hotels in Sawai Madhopur billiger als die an der Straße gelegenen.

Kontakt

Ranthambhore National Park
India
E-Mail  info@ranthamborenationalpark.com
Tel.: (+91) 11 42153655
Internet:  http://www.ranthamborenationalpark.com/

Öffnungszeiten: Oktober bis Juni
Eintritt: Variiert, je nachdem ob nur 1 Tag oder mehrere Tage
Behindertengerecht: teilweise behindertengerechte Unterkünfte
Hunde: im gesamten Park verboten

(Alexandra Frankh)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren