Nationalpark Gesäuse | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Nationalpark Gesäuse

Der Nationalpark mit seiner abwechslungsreichen Natur bietet vier unterschiedliche Lebensräume. In der Nähe des Flusses Enns leben Fischotter, Eisvögel und Feuersalamander.
 
Nationalpark Gesäuse; Foto © Nationalpark Gesäuse/HERFRIED MAREK © Nationalpark Gesäuse/HERFRIED MAREK
Murmeltiere im Nationalpark Gesäuse.

Steckbrief

  • Lage: Steiermark
  • Größe:  110 km²
  • Landschaft: Berge, Täler, Seen
  • Tiere: Gämse, Steinadler, Murmeltier
  • Besonderheiten: Gesäuse, Orchideen

Tiere

Der Nationalpark mit seiner abwechslungsreichen Natur bietet vier verschiedene Lebensräume. In der Nähe des Flusses Enns leben Fischotter, Eisvögel und Feuersalamander. Auf den Almen sind Rotwild und Birkwild heimisch. In den Wäldern gibt es Rehe, Rotfüchse, Auerhühner und viele Arten von Fledermäusen. In den kargen Felsregionen kann man Gämsen, Murmeltiere, Steinadler und Alpenschneehühner sehen. Diese Vögel sind im Sommer am Rücken und an der Brust schwarzbraun gefärbt und im Winter schneeweiß.

Attraktionen

In der vielfältigen Natur des Nationalparks sticht besonders das Gesäuse heraus. Gesäuse bezeichnet das 16 Kilometer lange Durchbruchstal der Enns zwischen den Gemeinden Admont und Hieflau. Innerhalb einer sehr kurzen Strecke fällt der Fluss Enns über 150 Meter ab. Das erzeugt einen eindrucksvoll schäumenden, wilden Flusslauf, der dem Gebiet den Namen brachte. Das Wort Gesäuse kommt von dem alten „Gseis“, was so viel wie „etwas, das saust und braust“ bedeutet. Links und rechts des Wassers ragen steile Felswände auf. Diese Kombination erzeugt ein spektakuläres Naturschauspiel. Eine weitere Attraktion im Nationalpark sind die Orchideen. Sie bilden einen ruhigen und harmonischen Kontrast zu stürmischen Gesäuse. Fast 50 verschieden Arten dieser Pflanze sind im Park zu finden. Orchideen haben einen besonders guten Duft und stellen hohe Ansprüche an ihre Umgebung. Im Nationalpark Gesäuse haben sie einen idealen Lebensraum gefunden.

Aktivitäten

Insgesamt gibt es 110 km Wanderwege im Nationalpark. Diese können entweder alleine oder mit professioneller Führung erkundet werden. Entlang dieser Wege gibt es eine Reihe schöner Aussichtspunkte und einige Almen und Schutzhütten, in denen man sich ausruhen und stärken kann. Zudem gibt es den Themenweg Lettmair Au, der mit vielen Erlebnistafeln über den Nationalpark und seine Bewohner informiert. Dieser Weg ist auch für Kinder sehr spannend. Für Radfahrer gibt es ebenfalls viele Möglichkeiten, vom einstündigen Ausflug bis zur mehrtägigen Tour. Auch Kletterer kommen auf ihre Kosten. Die vielen Berge laden förmlich dazu ein, diesen Sport auszuüben. Für weniger erfahrene Besucher gibt es gesicherte Klettersteige. Für Wildwassersportler ist die Enns eine wahre Herausforderung. Auch im Winter kann man im Gesäuse aktiv werden. Skitourengehen und Schneeschuhwanderungen sind sehr beliebt. Informationen rund um den Nationalpark bekommt man im Infobüro in Admont oder im Nationalpark-Pavillon. Dieses Gebäude befindet sich mitten im Park. Dort gibt es eine Ausstellung, man kann eine virtuelle Kletterwand erklimmen oder einen Film über den Nationalpark anschauen.

Anreise

Mit Bus und Bahn:
Der Nationalpark Gesäuse lässt sich sehr gut mit der Bahn erreichen. Gleise führen quer durch den Park, sodass man die Natur schon vom Zug aus genießen kann. Um ins Infozentrum in Admont zu gelangen, fährt man bis zum Bahnhof Admont.

Unterkunft und Verpflegung

Neben den Schutzhütten im Nationalpark gibt es auch in vielen kleinen Städten rund um den Park Unterkünfte. So gibt es Beispiel in Weng Ferienhäuser und Pensionen und in Admont Gaststätten, ein Hotel sowie ein Jugendgästehaus. Mit der Familie kann man Urlaub auf einem Biobauernhof machen, und in Gstatterboden gibt es einen Zeltplatz. Verpflegung kann man in allen Städten besorgen, und im Park sorgen Almen für das leibliche Wohl.

Kontakt

Nationalpark Gesäuse
8913 Weng im Gesäuse
E-Mail: info@nationalpark.co.at
Tel.: (+43) 3613 / 21000
Internet: www.nationalpark.co.at

Öffnungszeiten: ganzjährig
Eintritt: frei
Behindertengerecht: teilweise
Hunde: erlaubt; Leinenzwang

(Alexandra Frankh)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren