Hilfe in Tierschutzfällen | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Hilfe in Tierschutzfällen

Immer wieder kommt es vor, dass Bürger Zeugen einer Tierquälerei werden oder ein Tier finden, dem sie helfen möchten. Was können Sie in solchen Fällen tun?
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Sie haben eine Tierquälerei beobachtet?

Sie haben eine Tierquälerei beobachtet?


Versuchen Sie auf jeden Fall, Ruhe zu bewahren.
  • Sichern Sie Beweise.
  • Bitten Sie Zeugen um eine eidesstattliche Versicherung.
  • Wenn immer möglich, machen Sie Fotos.
  • Notieren Sie sich Autonummern und Anschriften.
In einem eindeutigen Fall von Tierquälerei haben Sie die Möglichkeit, Strafanzeige bei der Polizei oder bei der Staatsanwaltschaft zu stellen. Das ist für Sie nicht mit Kosten verbunden und hilft, Tierquäler dingfest zu machen.

Sie sind sich nicht sicher?

Wenden Sie sich an das zuständige Veterinäramt, der Amtstierarzt ist für Tierschutzprobleme zuständig. Oder nehmen Sie Kontakt mit dem örtlichen Tierschutzverein auf, der Mitglied im Deutschen Tierschutzbund ist. Dort hilft man gerne weiter.
Wird ein Tier aufgrund grober Verstöße gegen das Tierschutzgesetz beschlagnahmt, kommt es in ein Tierheim oder auf einen Gnadenhof - wie zum Beispiel Gut Aiderbichl.

Sie haben ein Tier gefunden?

Melden Sie den Fund bitte bei der Polizei und wenden Sie sich an den Tierschutzverein in Ihrer Nähe. Dort nimmt man das Tier gerne auf oder fängt es ein, wenn es sich versteckt oder vor Ihnen wegläuft.
Wenn das Tier durch Mikro-Chip oder Tätowierung unverwechselbar gekennzeichnet ist, setzen Sie sich bitte mit dem Deutschen Haustierregister in Verbindung. Dort wird geprüft, ob das Tier als vermisst gemeldet ist. Das ist der schnellste Weg, um den Besitzer zu ermitteln.

Tiere in freier Natur

Sie brauchen nur in seltenen Ausnahmefällen menschliche Hilfe. Das gilt insbesondere für Vögel im strengen Winter oder für unterentwickelte Jungigel.
 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren