Urlaub mit Haustier: Länderbestimmungen für Nordeuropa

Bei einer Reise nach Nordeuropa, in Begleitung Ihres Haustieres, sollten Sie sich folgenden Artikel genau durchlesen.
 
© animals-digital.de
Die EU-Verordnung 998/2003 über die Ein- und Ausfuhr von Heimtieren (Hunde, Katzen, Frettchen) gilt für alle EU-Länder:
Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien / Nordirland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakische Republik, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Zypern Sie gilt nicht für Tiere, die Gegenstand eines Verkaufs oder einer Eigentumsübertragung darstellen - hierfür sind besondere Regeln für den Handel mit Tieren zu beachten. Heimtiere müssen zur eindeutigen Identifikation elektronisch gekennzeichnet sein (ISO-Norm 11784 oder 11785). Sollte der Chip diesen Normen nicht entsprechen, muss vom Tierhalter ein entsprechendes Lesegerät zur Verfügung gestellt werden. Heimtiere, die neu zu kennzeichnen sind, müssen zwingend mit einem Microchip (ISO-Norm 11784 entspricht HDX- oder FDX-B- Übertragung) ausgestattet werden. Erst nach der Kennzeichnung und der eindeutigen Identifikation des Tieres darf die für Reisen innerhalb der EU notwendige Tollwutimpfung erfolgen und im Heimtierausweis eingetragen werden. Der Heimtierausweis muss bei der Einreise mitgeführt werden. Er muss von einem Tierarzt ausgestellt sein. Daraus muss hervorgehen, dass in Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Impfstoffherstellers eine gültige Tollwutimpfung des betreffenden Tieres – oder eine gültige Auffrischimpfung gegen Tollwut – mit einem inaktivierten Impfstoff (WHO-Norm) vorgenommen wurde. Die Einreise eines Heimtieres, das jünger als drei Monate und nicht geimpft ist, wird von den Mitgliedstaaten gestattet, sofern für dieses Tier ein Ausweis mitgeführt wird und es seit seiner Geburt an dem Ort gehalten wurde, an dem es geboren ist, ohne mit wild lebenden Tieren, die einer Infektion mit dem Tollwutvirus ausgesetzt gewesen sein könnten, in Kontakt gekommen zu sein, oder wenn es seine Mutter begleitet, von der es noch abhängig ist. Achtung: Manche Mitgliedsstaaten haben nationale Sonderregelungen! Bei der Einreise von Heimtieren aus den Drittländern Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, Schweiz und dem Vatikan in einen EU-Mitgliedsstaat gelten die Bestimmungen zum Tollwutschutz entsprechend der Ausfuhr aus einem EU-Mitgliedsstaat.

Allgemeine Empfehlungen:
Zecken und Mücken können in Mitteleuropa und in südlichen Ländern schwerwiegende Krankheiten wie z. B. Babesiose, Borreliose, Dirofilariose, Ehrlichiose, FSME oder Leishmaniose auf Tiere übertragen. Bitte beim Tierarzt erkundigen. Die Anzahl der Tiere die in Flugzeugkabinen mitreisen dürfen ist auf ca. zwei beschränkt. Diese dürfen nicht schwerer als fünf Kilo sein. Größere Tiere werden in Boxen im Transportraum untergebracht. Aufgrund der unterschiedlichen Regelungen der Fluggesellschaften sollten sie sich rechtzeitig informieren. Alle Formalitäten, soweit nicht genannt, erfragen Sie bitte beim Konsulat. Alle touristischen Informationen, Gebiets- und Ortsprospekte usw. gibt Ihnen das Fremdenverkehrsamt.


DÄNEMARK
Botschaft
Rauchstraße 1
D-10787 Berlin
für schriftliche Anfragen:
Postfach 301245
D-10722 Berlin
Tel.: +49 (0)30 50502000
Fax: +49 (0)30 50502050
E-Mail: beramb@um.dk
Internet: http://www.daenemark.org

Dänisches Fremdenverkehrsamt
Glockengießerwall 2
D-20095 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 320210
Fax: +49 (0)40 32021111
E-Mail: daninfo@dt.dk
Internet: http://www.virtualmarket.itb-berlin.de

Deutsche Vertretung vor Ort:
Botschaft
DK-2100 Kopenhagen Oe
Stockholmsgade 57
Tel.: +45 35459951
Fax: +45 35459904 (keine Ortsnetzvorwahl)
E-Mail: tyskeamba@email.dk
Internet: http://www.kopenhagen.diplo.de

EU-Einreisebestimmungen siehe oben. 
Ergänzend gilt: Die Einreise von Pitbull-Terriern und Tosas sowie eine Mischung aus beiden ist grundsätzlich verboten.
Weitere Infos unter: The Danish Veterinary and Food Administration, Moerkhoej Bygade 19, DK-2860 Soeborg, Tel.: +45 33 956000, Fax: +45 33 956001, Internet: http://www.foedevarestyrelsen.dk/english/Pages/default.aspx
(englischsprachige Website).


FINNLAND
Botschaft
Rauchstraße 1
D-10787 Berlin
Tel.: +49 (0)30 505030
Fax: +49 (0)30 50503333
E-Mail: info.berlin@formin.fi
Internet: http://www.finnland.de

Finnisches Fremdenverkehrsbüro
Georgsplatz 1
D-20099 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 322443

Deutsche Vertretung vor Ort:
Botschaft, Krogiuksentie 2-4
00340 Helsinki
Tel.: +358 (09) 458580
Fax: +358 (09) 45858258
E-Mail: saksa@germanembassy.fi
Internet: http://www.helsinki.diplo.de

EU-Einreisebestimmungen siehe oben.
Ergänzend gilt: Hunde und Katzen die älter als drei Monate sind, benötigen eine tierärztliche Bescheinigung über eine Behandlung gegen Bandwürmer (Echinococcus) mit Praziquantel (diese muss spätestens 30 Tage vor der Einreise erfolgen), Name und Dosierung des Präparates sowie die Form der Verabreichung (oral oder parenteral) müssen beschenigt sein.


ISLAND
Botschaft
Rauchstraße 1
10787 Berlin
Tel.: +49 (0)30 26554525
Fax: +49 (0)30 26554526
E-Mail: icemb.berlin@utn.stjr.is
Internet: http://www.botschaft-island.de

Isländisches Fremdenverkehrsamt
Frankfurter Straße 181
D-63263 Neu-Isenburg
Tel.: +49 (0)6102 254484
Fax: +49 (0)6102 254470
E-Mail: info@icetourist.de
Internet: http://www.icetourist.de

Deutsche Vertretung vor Ort:
Botschaft
IS-101 Reykjavik
Laufásvegur 31
Tel.: +354 5301100
Fax: +354 5301101
E-Mail: embager@internet.is

Einreisebestimmungen: Die gesetzlichen Bestimmungen hinsichtlich des Imports von Tieren sind in Island äußerst streng. Importgenehmigungen werden nur auf Empfehlung des Leiters des Veterinäramtes und unter bestimmten Voraussetzungen erteilt. 
Eine der Voraussetzungen ist, dass das Tier nach Ankunft in Island für eine Dauer von bis zu vier Monaten (Hunde ca. acht Wochen) in Quarantäne muss. Aus diesem Grund wird Touristen und Personen, die sich nur kurze Zeit in Island aufhalten, grundsätzlich keine Genehmigung erteilt. 
Personen die beabsichtigen sich in Island niederzulassen müssen bei Ankunft in Island, zusammen mit der vom isländischen Landwirtschaftsministerium Landbúnaðarráðuneytið, Sölvhólsgötu 7, 150 Reykjavík, Iceland, Tel.: 00354 545 9750, Fax: 00354 552 1160, E-Mail: postur@lan.stjr.is , erteilten Importerlaubnis, folgende Unterlagen vorlegen: 1. Gesundheitszeugnis eines Tierarztes, aus dem hervorgeht, dass keine Anzeichen einer ansteckenden Krankheit, kein Befall durch Parasiten oder Insekten und kein Wurmbefall des Darmes festgestellt wurden. Die Untersuchungen dürfen nicht länger als eine Woche vor der Ankunft in Island stattgefunden haben. 
2. Eine Bescheinigung, aus der hervorgeht, dass das Tier gegen Tollwut, Hepatitis und Staupe geimpft wurde. Die Impfungen dürfen nicht länger als zwei bis vier Monate vor der Ankunft in Island stattgefunden haben.


NORWEGEN
Botschaft
Rauchstraße 1
D-10787 Berlin
Tel.: +49 (0)30 505050
Fax: +49 (0)30 505055
E-Mail: emb.berlin@mfa.no
Internet: http://www.norwegen.org

Norwegisches Fremdenverkehrsamt
Mundsburger Damm 45
D-20433 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 2294150
Fax: +49 (0)40 229488
Internet: http://www.visitnorway.com

Deutsche Vertretung vor Ort:
Botschaft
Oscarsgate 45
N-0258 Oslo 2
Tel.: +47 23275400
Fax: +47 22447672
E-Mail: post@deutschebotschaft.no
Internet: http://www.oslo.diplo.de/Vertretung/oslo/de/Startseite.html
Einreisebestimmungen: Bei der Einreise mit Tieren wird eine tierärztliche Bescheinigung mit Unterschrift eines praktischen Tierarztes benötigt. 
Hunde müssen bei der Einreise mindestens sieben Monate, Katzen mindestens 16 Monate alt sein. 
Die tierärztliche Bescheinigung besteht aus zwei Teilen (Gesundheitsbescheinigung und Impfbescheinigung). Die Gesundheitsbescheini-gung ist maximal zehn Tage für die Einreise gültig und muss von einem Tierarzt unterschrieben sein. Sie dient zum Nachweis darüber, dass das Tier keine ansteckenden Krankheiten hat und dass eine Behandlung gegen Bandwürmer (Echinococcus multilocularis) durchgeführt worden ist. 
Innerhalb der ersten sieben Tage nach Ankunft in Norwegen muss das Tier nochmals gegen Bandwürmer behandelt werden. Die Impfbescheinigung wird auf Grundlage der originalen Impf- und Blutprobendokumente ausgestellt und muss von einem Tierarzt vollständig ausgefüllt und unterschrieben sein. Diese Bescheinigung ist genauso lange gültig wie die Impfungen bzw. die Ergebnisse der Blutuntersuchungen. 
Tollwut: Hunde müssen bei der ersten Impfung mindestens drei Monate alt sein, Katzen mindestens 12 Monate. Die Blutprobe zur Kontrolle der Tollwutanti-körpertiter kann frühestens 120 Tage und spätestens 365 Tage nach der zuletzt durchgeführten Tollwutimpfung vorgenommen werden. Die Blutentnahme muss durch einen Tierarzt erfolgen, und die Probe von einem anerkannten Labor (in Deutschland: Institut für Virologie, Frankfurter Straße 107, D-35392 Gießen, Tel.: +49 (0)641 9938350, Fax: +49 (0)641 9938359, E-Mail: viro@vetmed.uni-giessen.de , Internet: www.vetmed.uni-giessen.de ) ausgewertet werden. 
Die Probe muss mindestens einen Antikörpertiter von 0,5 IU/ml Serum zeigen. Falls das Tier diesen Antikörpertiter nicht erreicht, muss die Tollwutimpfung nochmals durchgeführt werden. Eine zweite Blutentnahme kann dann allerdings wieder erst nach frühestens 120 Tagen erfolgen. In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass bei jungen Hunden die erforderliche Titerhöhe nicht erreicht wird. Eine zweimalige Impfung im Abstand von vier Wochen ist daher bei jungen Hunden, die nach Skandinavien reisen sollen, empfehlenswert. Leptospirose: Hunde müssen innerhalb von 365 Tagen vor der Einfuhr nach Norwegen gegen Leptospirose geimpft worden sein (oder es ist eine Blutprobe zu untersuchen). 
Staupe: Hunde müssen innerhalb von 730 Tagen vor der Einfuhr nach Norwegen gegen Staupe geimpft worden sein. Die Erstimpfung gegen Leptospirose und Staupe muss bei Einreise mindestens 30 Tage zurückliegen. Die Tiere müssen bei der Einreise von einer tierärztlichen Bescheinigung mit Unterschrift eines praktischen Tierarztes begleitet sein. Bei Wiederholungs-impfungen bestehen keine Wartezeiten. 
Identifikation: durch eine lesbare Tätowierung oder durch einen implantierten Mikrochip. Die Identitätsnummer muss in sämtlichen Impfbescheinigungen und in dem Blutprobenergebnis des untersuchenden Labors angegeben sein. Mikrochip sollte ISO-Standard besitzen, ansonsten muss ein eigenes Lesegerät mitgeführt werden.
Notwendig ist eine Erklärung, dass das Tier in den letzten sechs Monaten nicht an einem Ort außerhalb der EU/EFTA-Staaten gehalten wurde. 
Pitbullterrier, Tosa Inu, Dogo Argentino, Fila Brasiliero oder Kreuzungen mit diesen dürfen nicht nach Norwegen eingeführt werden. Bei Hunderassen, die mit den angeführten verwechselt werden können (z. B. American Staffordshire Terrier), muss mit der Ahnentafel nachweisbar sein, dass das Tier nicht von einer dieser Rassen stammt.
Die Einfuhr von Bengalkatzen ist ebenfalls verboten.
In Norwegen besteht absolute Leinenpflicht.
Aktuelle Informationen erhalten Sie unter: http://www.norwegen.no/travel/zoll/pets/


SCHWEDEN
Königlich Schwedische Botschaft
Rauchstraße 1
D-10787 Berlin
Tel.: +49 (0)30 505060
Fax: +49 (0)30 50506789
E-Mail: ambassaden.berlin@foreign.ministry.se
Internet: http://www.schweden.org

Schwedisches Fremdenverkehrsamt
Lilienstraße 19
D-20095 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 32551355
Fax: +49 (0)40 32551333
E-Mail: info@swetourism.de

Deutsche Vertretung vor Ort:
Botschaft
Skarpögatan 9
S-11527 Stockholm
Tel.: +46 8 6701500
Fax: +46 8 6701572
E-Mail: info@german-embassy.se
Internet: http://www.stockholm.diplo.de

EU-Einreisebestimmungen siehe oben.
Ergänzend gilt: Hunde und Katzen müssen innerhalb von zehn Tagen vor der Einreise mit Praziquantel von einem Tierarzt gegen Zwergbandwurm (Echinococcus spp)entwurmt werden. Die Dokumentation in Passform, in dem vom Tierarzt alle notwendigen Maßnahmen notiert wurden, ist erforderlich.
Es besteht Leinenpflicht.
Übergangsregeln für die Einreise von Hunden und Katzen nach Schweden vom 3. Juli - 30. September 2004:
Aufgrund von Verzögerungen bei der Auslieferung des neuen europäischen Heimtierausweises sind in der Bundesrepublik Deutschland noch nicht alle Veterinäre in der Lage, diesen für eine Einreise von Hunden und Katzen aus Deutschland nach Schweden ab dem 3. Juli 2004 erforderlichen neuen europäischen Heimtierausweis auszustellen. Aus diesem Grund gilt vom 3. Juli bis zum 30. September 2004 folgende Übergangsregelung:
Reisende, die bereits im Besitz des europäischen Heimtierausweises sind, verwenden diesen bei der Einfuhr von Hunden und Katzen aus Deutschland nach Schweden ab dem 3. Juli 2004.
Reisende, die bis zur Einreise keinen europäischen Heimtierausweis für ihre Tiere beschaffen können, verwenden stattdessen folgende, vom Veterinär auszufüllende Formulare des schwedischen Zentralamtes für Landwirtschaft (Jordbruksverket):
Zusammengestelltes Impfzeugnis für Hunde bzw. Katzen aus dem EU/EFTA-Bereich, ausgestellt vor dem 1. Oktober 2004. Aus dem Impfzeugnis muss hervorgehen, dass die letzte Tollwutimpfung des Tieres bei Einreise nicht länger als 410 Tage zurückliegt.
Bestätigung der vom Veterinär vorgenommenen Entwurmung gegen Zwergbandwurm, die bei Einreise nicht älter als 10 Tage sein darf. Statt dieser Bestätigung wird auch das alte Gesundheitszeugnis des schwedischen Zentralamtes für Landwirtschaft anerkannt, das bei Einreise ebenfalls nicht älter als 10 Tage sein darf.
Falls Sie Fragen zu den Bestimmungen haben oder detaillierte Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte direkt an das Zentralamt für Landwirtschaft in Jönköping, Servicetelefon für Hunde- und Katzenanfragen: Tel.: 0046-36/15 55 33 (Montag-Freitag 09.30-11.30, 13.00-15.00 Uhr, E-Mail: hundochkatt@sjv.se
Transitbestimmungen Schweden – Norwegen: Die Einfuhr von Hunden ist zwischen den Ländern Norwegen und Schweden "frei". Bereisen Sie beide Länder, so benötigen Sie jeweils die Hunde-Einfuhrgenehmigung des Landes, das Sie zuerst bereisen.
In Schweden herrschen teilweise andere Regeln für den Umgang mit Hunden. Hunde werden normalerweise an der Leine geführt, und Hundekot wird vom Hundehalter aufgenommen und entsorgt.
Einfuhr von Kleinhaustieren aus Deutschland nach Schweden:
Kleinnager: Sie dürfen frei zehn Kleinnager (Mäuse, Ratten, Meerschweinchen, Goldhamster, Chinchillas, Wüstenratten) nach Schweden einführen.
Kaninchen: Sie dürfen drei Kaninchen nach Schweden einführen. Diese müssen sich jedoch die letzten sechs Monate oder seit der Geburt in Ihrem Eigentum befinden. Anderenfalls oder bei Einfuhr von mehr als drei Kaninchen müssen Sie eine Einfuhrgenehmigung beantragen. 
Käfigvögel: Sie dürfen frei drei Kanarienvögel, Wellensittiche, Nymphensittiche oder Halsbandsittiche nach Schweden einführen. Diese müssen jedoch in Gefangenschaft gezüchtet sowie sechs Monate oder sich seit der Geburt in Ihrem Eigentum befinden. Eine Einfuhrgenehmigung ist nötig bei der Einfuhr von mehr als drei Vögeln oder anderen Papageienvögeln. Das englischsprachige Formular finden Sie hier.
Einfuhrbestimmungen für Pferde: Unter folgenden Bedingungen ist es gestattet, Pferde nach Schweden einzuführen:
Für das Tier muss ein Identitätsnachweis vorliegen, d.h., es muss durch Abstammungspapiere, eine Registrierung oder beispielsweise einen Equidenpass eindeutig zu identifizieren sein.
Innerhalb der letzten 48 Stunden vor der Abfahrt muss ein Tierarzt ein Gesundheitszeugnis ausstellen. Dieses Zeugnis ist zehn Tage lang gültig, muss aber sechs Monate lang aufbewahrt werden.
Übersteigt die Dauer der Fahrt acht Stunden, so muss ein Fahrtenplan erstellt und von einem Tierarzt im Abreiseland begutachtet und per Unterschrift anerkannt werden.
Bitte vergewissern Sie sich vor der Abreise beim Schwedischen Zentralamt für Landwirtschaft, Jordbruksverket, S-55182 Jönköping, Tel.: +46 (0)36 155000, Fax: +46 (0)36 190546, E-Mail: jordbruksverket@siv.se , Internet: www.sjv.se , dass diese Bestimmungen nicht geändert wurden.
Für weitere Informationen oder Informationen zur Einfuhr von Reptilien und anderen Tierarten setzen Sie sich bitte ebenfalls mit dem Schwedischen Zentralamt für Landwirtschaft, in Verbindung. zurück
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren