Steckbrief: Einpunkt-Fiederbartwels | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief: Einpunkt-Fiederbartwels

Dieser Wels ist in der äußeren Erscheinung und Lebensweise dem Haiwels sehr ähnlich (trotz anderer Familienzugehörigkeit). Erfahren Sie im Steckbrief alles zu typischen Merkmalen, Nachwuchs, Lebensweise, Ernährung und Haltung des Einpunkt-Fiederbartwels.
 
© Image courtesy of Simon Howden at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie einen Einpunkt-Fiederbartwels? Dann schicken Sie uns doch ein Foto!

Typische Merkmale

  • Körperlänge: bis zu 15 cm
  • Lebenserwartung: gut 15 Jahre
  • Verbreitung: mittleres Afrika
  • Lebensraum: untere Bereiche in gut strukturierten Gewässern mit üppiger Vegetation
  • Lebensweise: nachtaktiv, friedlich, Allesfresser
  • pH-Wert:  mittlere Bereiche, keine hohen Toleranzen

Systematik

  • Klasse: Fische (Pisces)
  • Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
  • Familie: Fiederbartwelse (Mochokidae)
  • Gattung: Synodontis
  • Art: Einpunkt-Fiederbartwels (Synodontis notatus var.)

Aussehen und typische Merkmale

Wie alle Synodontis-Arten hat auch dieser eine schlanke Statur. Die großen Flossen lassen einen geschickten Schwimmer vermuten. Die Barteln sind lang, und zwei von ihnen sind – für alle Fiederbartwelse typisch – gezackt. Die Färbung ist annähernd Weiß, die einzige Musterung besteht aus je einem dunklen Punkt unter der Rückenflosse. Die Identifizierung der Unterarten ist nicht immer ganz eindeutig, einige tragen zwei oder auch drei Punkte. Die großen Augen deuten auf einen dämmrigen Lebensraum bzw. auf eine bevorzugte Nachtaktivität hin.

Nachwuchs und Aufzucht

Über die Paarungsbedingungen ist nur sehr wenig bekannt, Nachzuchten gibt es bisher nicht. Von den etwa 80 Arten wird diese aufgrund der relativ einfachen Pflege am häufigsten importiert.

Lebensweise und Verhalten

Am frühen Abend und nachts sind Einpunkt-Fiederbartwelse unterwegs auf Nahrungssuche. Dazu wühlen sie auch gerne im sandigen Bodengrund. Sie sind friedlich gegenüber Artgenossen und anderen Mitbewohnern.

Kommunikation

Aufgrund der nachtaktiven Lebensweise sind die Augen vermutlich nicht sonderlich gut ausgeprägt. Die Kommunikation untereinander dürfte aus diesem Grund eher auf dem Geruchs- und Tastsinn unter Anwendung der Barteln beruhen.

Ernährung

Diese Welse ernähren sich omnivor, das heißt, sie sind Allesfresser. Gelegenheiten, Insektenlarven oder Kleinkrebschen zu erbeuten, lassen die flinken Schwimmer nicht aus und haben daher einen eindeutigen Appetit auf zusätzlich fleischliche Kost. Futtertabletten für Welse mit tierischen sowie pflanzlichen Anteilen sind eine gute Ernährungsgrundlage. Regelmäßige Gaben gefrosteter Kleinkrebschen sorgen für gesunde Abwechslung. Gefüttert werden sollte unbedingt erst gegen Abend.

Haltung

Ein gut strukturiertes Aquarium (ab 100 cm) mit freiem Schwimmraum über dem sandigen Bodengrund ist ideal. In Verstecken aus Wurzeln oder Steinen kann der Tag verbracht werden. Üppiger Pflanzenwuchs dunkelt den Boden etwas ab und sorgt für gute Wasserqualität. Die Bedingungen sollten bei einer Temperatur von 22 bis 26° C stabil bleiben.

Hätten Sie’s gewusst?

Dieser Wels ist in der äußeren Erscheinung und Lebensweise dem Haiwels sehr ähnlich (trotz anderer Familienzugehörigkeit). Letzterer wird für „normale“ Aquarien zu groß, daher kann der Einpunkt-Fiederbartwels eine Alternative sein.

Lesenswerte Links

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren