Steckbrief: Feuerschwanz | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief: Feuerschwanz

Die schönen Karpfen bewohnen als Einzelgänger untere und mittlere Wasserregionen nahe dichter Bepflanzung und suchen auch im Boden nach Nahrung. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu typischen Merkmalen, Nachwuchs, Lebensweise, Ernährung und Haltung des Feuerschwanz.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Fransenlipper – auch schlicht Labeos genannt – sind Allesfresser mit einem Hang zu proteinreicher Kost.

Typische Merkmale

  • Körperlänge: bis zu 12 cm
  • Lebenserwartung: bis zu 10 Jahre und mehr
  • Verbreitung: Zentralthailand
  • Lebensraum: mäßig fließende Gewässer mit stellenweise üppiger
  • Vegetation
  • Lebensweise: Einzelgänger, revierbildend, nur Jungfische im Gesellschaftsaquarium geeignet
  • pH-Wert: um 6, gute Toleranzen bis 7

Systematik

  • Klasse: Fische (Pisces)
  • Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
  • Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
  • Gattung: Epalzeorhynchos
  • Art: Feuerschwanz (Labeo bicolor)

Aussehen und typische Merkmale

Der Feuerschwanz(-Fransenlipper) ist ein sehr attraktiver Karpfen mit der typischen Körperform und großen dreieckigen Flossen. Besonders die Männchen sind fast schwarz gefärbt und tragen eine rot leuchtende Schwanzflosse. Die Augen sind tiefschwarz. Am Maul befinden sich zwei Paar kleine Barteln. Wie für Karpfen typisch, sind die Konturen der Schuppen erkennbar.

Nachwuchs und Aufzucht

Die Weibchen sind blasser gefärbt und runder geformt. Als Einzelgänger, die ihre Partnerwahl sehr genau nehmen, sind diese Fische schwer zur Paarung zu bewegen. Dennoch gelingt hin und wieder die Nachzucht. Die Jungfische tragen weiße Flossenspitzen. Ihre Färbung wechselt von einem zunächst silbrigen Braun über Dunkelbraun schließlich ins Schwarze. Erst ab der siebten Woche werden die Schwanzflossen rötlich.

Lebensweise und Verhalten

Die schönen Karpfen bewohnen als Einzelgänger untere und mittlere Wasserregionen nahe dichter Bepflanzung und suchen auch im Boden nach Nahrung. Sie bilden Reviere, die gegen jeden Störenfried verteidigt werden. Aufgrund der Aufregung kann das Rot der Flossen kurzzeitig verblassen. Sind sie dauerhaft schwach gefärbt, befinden sich die Fische in einer permanenten Stresssituation, die korrigiert werden muss.

Ernährung

Fransenlipper – auch schlicht Labeos genannt – sind Allesfresser mit einem Hang zu proteinreicher Kost. Sie schätzen Lebend- und Frostfutter, Fertigfutter auch mit pflanzlichen Anteilen und Algen.

Haltung

Diese Karpfen schätzen ausreichend Schwimmraum in geräumigen Aquarien ab 80 cm und sandigem Bodengrund. Bepflanzung und Wurzeln sind so zu arrangieren, dass bei mehreren Bewohnern Sichtschutz zu den anderen Revieren gewährleistet ist. Die Fische mögen eher weiches Wasser bei einer Temperatur von 22 bis 26° C. Als Jungfische sind sie bedingt für Gesellschaftsaquarien geeignet, ältere Tiere werden aufgrund ihrer zunehmend ausgeprägten Unverträglichkeit besser einzeln oder in sehr geräumigen Artaquarien gepflegt.

Diese sehr attraktiven Exemplare sind zwar nicht als Einsteigerfische geeignet, doch sind sie bei artgerechter Haltung besonders lohnende und faszinierende Pfleglinge, die auf diese Weise ihr natürliches Alter (15 Jahre) sowie ihre natürliche Körpergröße von 30 cm erreichen.

Hätten Sie’s gewusst?

Vermutlich lässt sich auch die Rückenflosse zur Geschlechterunterscheidung heranziehen. Bei den Weibchen bildet sie einen rechten Winkel, während die Flossenspitze der Männchen spitz zuläuft.

Lesenswerte Links

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren