Steckbrief: Metallpanzerwels | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief: Metallpanzerwels

Panzerwelse können recht blass werden, wenn sie sich erschrecken oder unter Stress stehen. Auch wenn sie (nachts) ausgiebig ruhen, verliert sich zeitweise ihre Farbe. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu typischen Merkmalen, Nachwuchs, Lebensweise, Ernährung und Haltung des Metallpanzerwels.
 
© Image courtesy of Simon Howden at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie einen Metallpanzerwels? Dann schicken Sie uns doch ein Foto!

Typische Merkmale

  • Körperlänge: gut 8 cm
  • Lebenserwartung: bis zu zehn Jahre
  • Verbreitung: Lateinamerika/ Brasilien, Amazonasbecken, Argentinien
  • Lebensraum: mit üppiger Vegetation
  • Lebensweise: friedlicher und lebhafter Schwarmfisch
  • pH-Wert:  6 - 7,5

Systematik

  • Klasse: Fische (Pisces)
  • Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
  • Familie: Panzerwelse (Callichthyidae)
  • Gattung: Corydoras
  • Art:Metallpanzerwels (Corydoras aneus)

Aussehen und typische Merkmale

Auffälligstes Merkmal sind die sehr beweglichen Augen, die an ein Blinzeln erinnern. Der gesamte Körper ist mit senkrecht angeordneten Hornplatten gut geschützt. Metallpanzerwelse tragen ihren Namen aufgrund der schillernden Körperbereiche: Zwischen Augen und Brustflossen befindet sich ein fluoreszierender Fleck, und auch beide Körperseiten schillern metallisch grünblau.

Nachwuchs und Aufzucht

Die Weibchen sind an ihrer umfangreicheren Körperfülle erkennbar. Andere Unterscheidungsmerkmale wie die jeweils typische Kopf- bzw. Flossenform sind nur mit geübtem Blick möglich. Die Laichbereitschaft wird durch äußere Gegebenheiten beeinflusst, wie z.B. kühleres Wasser und üppige tierische Kost. Die Paarungsspiele sind teils wild und ausgelassen. Der Laich wird in kleinen Portionen an Pflanzen u.ä. angeheftet und sich selbst überlassen. Die Jungfische schlüpfen nach wenigen Tagen und tragen ein Jugendkleid.

Lebensweise und Verhalten

Vorwiegend dämmerungsaktiv, sind die quirligen Welse auch durchaus am Tage anzutreffen. Wenn sie sich nicht an bevorzugten Ruheplätzen aufhalten, stöbern sie am Boden oder auf der Vegetation und suchen lebhaft nach Futter. Dabei wühlen sie auch tief im Sand. Sie sind Artgenossen und Mitbewohnern gegenüber friedlich, nehmen jedoch gelegentlich recht stürmisch Futter auf.

Ernährung

Panzerwelse sind lebhafte Allesfresser, sie stöbern im Boden nach Kleinstlebewesen. Frostfutter, absinkende Fertigfuttertabs (Wafers) mit hohem Pflanzenanteil und Krebstierfutter schätzen sie sehr. Lebendfutter in Form von Daphnias, Mückenlarven und auch gelegentlich Artemien sind beliebt.

Haltung

Panzerwelse sollten mindestens mit fünf bis sieben Individuen unterschiedlichen Alters zusammenleben. Aufgrund der Endgröße und der teils ausgelassenen Schwimmfreude sollte die Länge des Aquariums 80 cm nicht unterschreiten. Der Bodengrund sollte einerseits sandig sein und viel freien Schwimmraum aufweisen. Andererseits werden Strukturen aus Wurzeln und Steinen als schattige Ruhebereiche bevorzugt. Diese Welse gelten als ausgesprochen robust und sind durch ihr abwechslungsreiches und friedliches Verhalten für Neueinsteiger gut geeignet.

Hätten Sie's gewusst?

Panzerwelse können recht blass werden, wenn sie sich erschrecken oder unter Stress stehen. Auch wenn sie (nachts) ausgiebig ruhen, verliert sich zeitweise ihre Farbe. 

Lesenswerte Links

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren