Steckbrief: Platy | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief: Platy

Platies sind keine Schwarmfische im eigentlichen Sinne, doch leben sie in lockeren sozialen Gruppen zusammen. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu typischen Merkmalen, Nachwuchs, Lebensweise, Ernährung und Haltung des Platy.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Platies sollten auf keinen Fall mit Regenbogenfischen vergesellschaftet werden.

Typische Merkmale

  • Körperlänge: m 3 - 4 cm, w 4 - 6 cm
  • Lebenserwartung: 3 - 5 Jahre
  • Verbreitung: Mittlelamerika/Belize, östl. Mexiko, Honduras
  • Lebensraum: mäßig fließende Gewässer, flache Tümpel in Verbindung mit Flüssen
  • Lebensweise: friedlicher, anpassungsfähiger Fisch, in lockeren Gruppen
  • pH-Wert: 7 - 8

Systematik

  • Klasse: Fische (Pisces)
  • Ordnung: Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes)
  • Familie: Poecillidae
  • Gattung: Xiphophorus
  • Art: Platy (Xiphophorus maculatus )

Aussehen und typische Merkmale

Die kleinen Fische haben ein spitzes, etwas unterständiges Maul, was ihre Orientierung an obere Wasserschichten verrät. Die Flossen sind rundlich, die große Rückenflosse ist weit hinten angesetzt, bei einigen Zuchtformen kann sie schleierartig sein. Der Körper wirkt hochrückig und seitlich abgeflacht. Platies gelten als die variabelsten Tiere Mittelamerikas. Daher ist eine allgemeine Beschreibung der Färbung nicht möglich. In der Aquaristik sind besonders die stark rot gefärbten Korallenplaties beliebt. Die attraktiven Wagtailplaties präsentieren sich ebenfalls intensiv rot, die Flossenstrahlen sind dagegen schwarz. Auch der Rote Schwertträger entstand durch Kreuzungen mit Platies.

Nachwuchs und Aufzucht

Typisch für alle Lebendgebärenden ist der Geschlechterdimorphismus stark ausgeprägt: Die Männchen sind deutlich kleiner und schmaler als die Weibchen. Auch sie haben familientypisch eine zum Begattungsorgan umfunktionierte Afterflosse, das sog. Gonopodium. Nach der Befruchtung der Eier bringt das Weibchen nach 24 Tagen zehn bis 80 lebende Junge zur Welt. Diese sind schon jetzt verhältnismäßig groß und wachsen zudem sehr schnell.

Lebensweise und Verhalten

Platies sind keine Schwarmfische im eigentlichen Sinne, doch leben sie in lockeren sozialen Gruppen zusammen. Die standorttreuen Fische halten sich in den mittleren sowie oberen Gewässerschichten von ruhigen, kleinen Flüssen und flachen Tümpeln auf, sofern sie eine Verbindung zu einem Fließgewässer haben. Dort sind sie nahe dem Ufer in den Pflanzenbeständen und im umgebenden freien Wasser zu finden.

Ernährung

Platies sind Allesfresser (omnivor). Die Ernährung ist also recht einfach: Lebend- und Frostfutter sowie Flocken- oder anderes Fertigfutter mit pflanzlichen Anteilen sind beliebt. Platies sind nicht nur wegen ihrer leichten Pflege und ihrer Attraktivität bei Aquarianern beliebt, sondern auch, weil sie gern Algen fressen. Besonders die Jungfische weiden ständig Dekoration und Pflanzen danach ab. Vitamine sowie ein Fastentag pro Woche sorgen für dauerhafte Vitalität.

Haltung

Eine Einzelhaltung kommt bei Lebendgebärenden generell nicht in Frage. In kleinen Aquarien sollten auf ein Männchen wenigstens zwei Weibchen kommen. Ansonsten können in Aquarien ab 60 cm auch mehr Männchen leben. Die Weibchen sollten jedoch immer in der Überzahl sein. Platies sind ideale und leicht zu pflegende Fische fürs Gesellschaftsaquarium und daher gut für Einsteiger geeignet. Freier Schwimmraum und reichliche Bepflanzung zum Verstecken sollten nicht fehlen. Die bevorzugte Temperatur beträgt um 24° C. Platies paaren sich auch mit anderen Xiphophorus-Arten, daher sollte eine Vergesellschaftung vermieden werden, um eine Vermischung (Hybridisierung) zu verhindern.

Hätten Sie's gewusst?

Platies sollten auf keinen Fall mit Regenbogenfischen vergesellschaftet werden. Denn auch diese suchen das Aquarium nach Algen ab, was den Platies nicht besonders zusagt.

Lesenswerte Links

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren