Steckbrief: Schönflossen-Rüsselbarbe | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief: Schönflossen-Rüsselbarbe

In Ruhestellung stützt sich diese Barbe mit den Brustflossen auf dem Boden oder auf großen Blättern ab. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu typischen Merkmalen, Nachwuchs, Lebensweise, Ernährung und Haltung der Schönflossen-Rüsselbarbe.
 
© Image courtesy of Simon Howden at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie eine Schönflossen-Rüsselbarbe? Dann schicken Sie uns doch ein Foto!

Typische Merkmale

  • Körperlänge: bis zu 15 cm
  • Lebenserwartung: mehrere Jahre, möglicherweise bis zu 10
  • Verbreitung: Nordostindien, Indonesien, Thailand, Teile Malaysias
  • Lebensraum: Flüsse mit reichlich Vegetation
  • Lebensweise: Artgenossen gegenüber revierbildend, sonst friedlich
  • pH-Wert: um 6 - 7

Systematik

  • Klasse: Fische (Pisces)
  • Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
  • Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
  • Gattung: Crossocheilus
  • Art: Schönflossen-Rüsselbarbe (Epalzeorhynchos kalopterus)

Aussehen und typische Merkmale

Auf den ersten Blick ist die Ähnlichkeit zur Siamesischen Rüsselbarbe groß. Das deutlichste Unterscheidungsmerkmal zu ihren Verwandten ist die Schwanzflosse. Hier ist sie nicht transparent. Der schwarze Seitenstrich beginnt bereits am Maul und endet innerhalb der Schwanzflosse. Der Körper insgesamt ist schmaler und wirkt leicht gebogen. Der Kopf und das Maul sind im Vergleich spitzer. Zusätzlich trägt die Schönflossenbarbe einen eher unauffälligen dunklen Fleck auf dem Rücken über den Kiemen.

Nachwuchs und Aufzucht

Im Aquarium keine Nachzuchten, die Geschlechterunterscheidung ist nicht möglich.

Lebensweise und Verhalten

Diese Barbe hält sich vorwiegend in unteren und mittleren Wasserregionen sauerstoffreicher Gewässer auf. Hier stöbert sie überall nach Fressbarem. Allerdings verhält sie sich etwas anders als ihre Verwandte: Sie bewohnt kleine Reviere, die gegen Artgenossen energisch verteidigt werden. Anderen Mitbewohnern – auch kleineren Fischen gegenüber – ist sie friedlich.

Ernährung

Algen werden nicht ganz so intensiv gefressen wie von der Siamesischen Verwandten, die eher Pflanzliches bevorzugt (herbivor). Faden- und Bartalgen werden sogar von der Schönflossenbarbe ganz verschmäht. Dafür werden von dieser Allesfresserin Planarien besonders gern verspeist. Überhaupt ergänzt sie ihr (Algen-)Futter verstärkt mit proteinreicher Kost wie Lebend- und Frostfutter. Fertigfutter aller Art ist immer willkommen.

Haltung

Die Schönflossenbarbe zieht leicht saures Wasser vor und ist härterem Wasser gegenüber nicht so tolerant wie ihre siamesische Verwandte. Das Aquarium sollte mindestens 80 cm lang und mit einem sandigen Bodengrund ausgestattet sein. Freier Schwimmraum wird durch die Gruppierung von Pflanzen erreicht. Sind mehrere Tiere anwesend, müssen Wurzeln, Steine und Pflanzen so platziert werden, dass die Tiere Reviere mit Sichtschutz bilden können. Sie mögen es warm, 24 bis 26° C empfinden sie als ideal. Eine kräftige Filteranlage sorgt für die notwendige Strömung im Wasser. Da der Sauerstoffgehalt zunehmend sinkt, je wärmer das Wasser wird, sollte das Ausströmrohr an der Wasseroberfläche platziert sein. Die so erzeugte Wasserbewegung sorgt für eine zusätzliche Belüftung.

Hätten Sie’s gewusst?

In Ruhestellung stützt sich diese Barbe mit den Brustflossen auf dem Boden oder auf großen Blättern ab.

Lesenswerte Links

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren