Krabben

Krabben zu Land und zu Wasser

Krabben sind Wanderer zwischen zwei Welten: Sie leben an Land und im Wasser. Eigentlich sind sie relativ leicht zu halten, vorausgesetzt, man beachtet einige grundlegende Regeln zur Fütterung, Vergesellschaftung und bei der Einrichtung des Aquaterrariums. Erfahren Sie zudem mehr über Krabben in unseren Steckbriefen bzw. unseren Familien-Portraits.

Krabben gelten als Allesfresser. Zunächst bedeutet dies, dass fleischliche und pflanzliche Kost gleichermaßen von den Tieren konsumiert wird. Was genau und in welcher Menge, hängt von verschiedenen Faktoren ab. weiter >

In kaum einer anderen Krabbenfamilie sind die Mitglieder so unterschiedlich. Zu ihnen gehören die amphibischen Roten Mangrovenkrabben aus Südostasien und auch die terrestrischen Vampir- und Mandarinenkrabben. weiter >

Anzeige

Vampirkrabben brauchen Kontakt zu Artgenossen und wie alle Mitglieder ihrer Familie Platz, um ihre kleinen Territorien zu etablieren. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Aussehen, Nachwuchs, Lebensweise, Ernährung und Haltung der Vampirkrabbe. weiter >

Landkrabben sind mittelgroße bis große Krebstiere, die einen Carapaxdurchmesser von gut 10 cm und mehr erreichen können. weiter >

Alles über die Harlekinkrabbe

In ihrer Heimat Angola und der Westküste Afrikas werden auch diese Krabben in großen Mengen gefangen und verkauft – sie gelten als sehr schmackhaft. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Aussehen, Nachwuchs, Lebensweise, Ernährung und Haltung der Harlekinkrabbe. weiter >

Die rote Mangrovenkrabbe

Die sonst vorsichtigen Mangrovenkrabben ziehen ein Dasein in lockeren Gruppen vor. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Aussehen, Nachwuchs, Lebensweise, Ernährung und Haltung der Roten Mangrovenkrabbe. weiter >