Haltung von Krebsen | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Haltung von Krebsen

Aquarien, in denen Krebse leben, müssen absolut ausbruchsicher sein, denn in dieser Disziplin sind die Scherenträger wahre Meister. Ebenfalls meisterliche Fähigkeiten zeigen viele Krebse bei der Gestaltung ihrer Umgebung.
 
© pixabay.com/duncan (CC0 Public Domain)
Was ist bei der Haltung von Krebsen im Aquarium zu beachten?
Daher müssen alle Einrichtungsgegenstände auch dahingehend ausreichend gesichert bzw. befestigt aufgestellt sein.

Einrichtungsschritte 

  1. Standortwahl an ruhiger, zugluftfreier Stelle ohne direkte Sonneneinstrahlung.
  2. Schaumstoffmatte o.ä. unter das Aquaterrarium legen.
  3. Um bei größeren Krebstierarten möglichen Glasbruch durch Grabungsaktivitäten zu verhindern, Plexiglasscheibe innen auf den Aquarienboden legen.
  4. Bodengrund/Substrat einfüllen. (Bei Sand im Wasserbereich erst Wasser, dann Sand einfüllen, um mögliche Lufteinschlüsse zu vermeiden)
  5. Dekorationen einsturzsicher platzieren. Wurzeln einige Tage vorher gut wässern, um Farb- und Trübungsstoffe auszuspülen, um Wasser aufzunehmen und somit Auftrieb zu vermeiden. Am besten solche, die bereits in Aquarien benutzt wurden.
  6. Technik installieren, ohne an den Stromkreis anzuschließen.
  7. Sind Pflanzen im Wasserbereich vorgesehen, etwa ein Viertel des Wassers einfüllen und anschließend Pflanzen einsetzen.
  8. Wasser vollständig einfüllen. Am besten teilweise aus eingefahrenen Aquarien oder (Garten-)Teichen, um die Stabilisierung zu beschleunigen.
  9. Zeitschaltuhr einstellen, Technik an Stromkreis anschließen und überprüfen.
  10. Nach Stabilisierung des Wassers (Einfahrphase ca. 10 bis 14 Tage) Krebse einsetzen.
  11. Wasserwerte besonders in den ersten Wochen im Auge behalten und ggf. regeln. (Annette Berkelmann)


Foto:  pixabay.com  ©  duncan  (CC0 Public Domain)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren