Haltung von Wasserschildkröten | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Haltung von Wasserschildkröten

Wasserschildkröten brauchen Platz – insbesondere als erwachsene Tiere erreichen nicht wenige über handtellergroße Ausmaße.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Da sich die Reptilien hauptsächlich im Wasser aufhalten, fressen sie hier auch und erleichtern sich hier in der Regel.
Auch bei der Unterbringung gilt es zu berücksichtigen, dass sie amphibische Lebewesen sind, also an Land und im Wasser gleichermaßen Raum zur Verfügung stehen muss.

Aquaterrarium oder Aquarium mit Landteil?

Sumpf- und Wasserschildkröten benötigen vor allem einen großzügigen Wasserbereich, denn hier verbringen sie die meiste Zeit. Da sie sich immer am Boden aufhalten, sollte die Grundfläche entsprechend sein. Als Faustregel kann gelten: 120 cm x 50 cm Kantenlänge ist das Mindestmaß für eine ausgewachsene Schildkröte. Für die noch jungen Tiere eignet sich zwar auch ein kleineres Aquaterrarium, doch sie werden letztlich „herauswachsen“. So lohnt sich eine Überlegung, je nach Anzahl der Tiere von Anfang an ein entsprechend großräumiges Behältnis einzurichten.

Die meisten Schildkrötenpfleger werden sich vermutlich Jungtiere zulegen, diese legen noch keine Winterruhe ein, da sie sich noch im Wachstum befinden.
Doch mit der Zeit muss auch ein „Wasserbett“ zu diesem Zwecke ausgewählt werden, das jedes Tier einzeln bezieht. Dafür ist ein normales Glasaquarium oder ein Behältnis mit ähnlichen Ausmaßen geeignet.

Schön geräumig und pflegeleicht

Da sich die Reptilien hauptsächlich im Wasser aufhalten, fressen sie hier auch und erleichtern sich hier in der Regel. Und beides bei guter Gesundheit und entsprechender Aktivität sehr ausgiebig. Die Kunst besteht nun darin, eine geeignete Balance zwischen ansprechender Optik für den Betrachter und einer pflegeleichten Handhabe zu gewährleisten.

Der Zugang zum Landteil und/oder Sonnenplatz muss flach und leicht zu erreichen sein

Schildkröten sind recht beweglich, doch außerhalb des Wassers fehlt der Auftrieb, und so sind zu überwindende Kanten oder ähnliche Hindernisse im Rahmen der Einrichtung zu vermeiden.

Die einfachste Variante ist ein Fertigaquarium aus dem Handel. Diese sind nach den besonderen Bedürfnissen der Sumpf- und Wasserschildkröten gefertigt. Eine Plattform zum Sonnen und ein schräger Aufgang sind eingearbeitet und je nach Ausführung und Fabrikat entsprechend komfortabel ausgestattet. Einige haben Strukturen in der Rampe für einen leichteren Aufstieg und/oder sind so geformt, dass die Plattform mehr oder weniger Material (z.B. Sand) aufnehmen kann.

Auch nach der Installation der Technik, u.a. eines leistungsstarken Filters, der Heizung und ggf. einer schwimmenden Sonneninsel muss noch genügend freier Schwimmraum für die Schildkröten zur Verfügung stehen.

Marke Eigenbau

Grundsätzlich lässt sich ein Aquaterrarium für Schildkröten auch aus einem geräumigen Glasaquarium kreieren. Die einfachste Lösung ist eine diagonale große Wurzel, die auch über dem Wasserspiegel genug Raum für ein Sonnenbad lässt. Dachfirstziegel sind begehrte Versteckmöglichkeiten und runden die Eigenkonstruktion in den Grundzügen ab. (Annette Berkelmann)

Lesenswerte Links

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren