Steckbrief Chinesische Dreikielschildkröte | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief Chinesische Dreikielschildkröte

Erfahren Sie im Steckbrief alles zu typischen Merkmalen, Nachwuchs, Lebensweise, Ernährung und Haltung der Chinesischen Dreikielschildkröte.
 
© Image courtesy of noppasinw at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie eine Chinesische Dreikielschildkröte? Dann schicken Sie uns ein Foto!

Typische Merkmale

  • Körperlänge: 13 - 23 cm, meist kleiner
  • Lebenserwartung: über 50 Jahre
  • Verbreitung: südöstl. China, Taiwan, Korea, südl. Japan
  • Lebensraum: Teiche, Seen, Reisfelder
  • Lebensweise: häufiges Sonnenbaden, wenig scheu
  • Artbestand:  nicht gefährdet

Systematik

  • Klasse: Reptilien (Kriechtiere)
  • Ordnung: Testudines (Schildkröten), Unterordnung: Cryptodira (Halsberger-Schildkröten)
  • Familie: Bataguridae (Asiatische Sumpfschildkröten), Unterfamilie: Batagurninae (Typische Sumpfschildkröten)
  • Gattung: Chinemys (Dreikielsschildkröten)
  • Art: Chinesische Dreikielschildkröte (Chinemys reevesii)

Aussehen

Eine kleine Sumpf- oder Wasserschildkröte mit recht flachem Panzer, auf dem deutlich drei längs laufende Kiele sichtbar sind. Bei den kleineren Männchen (bis 13 cm Panzerlänge) ist der Panzer dunkelgrau oder schwarz, bei Weibchen (bis 23 cm) und Jungtieren schokoladen- bis hellbraun. Männchen haben zudem einen deutlich längeren Schwanz. Die Weichteile sind bei den Männchen von schwarzer, bei den Weibchen von grauer Farbe, am Hals befinden sich bei beiden Geschlechtern gelbliche Streifen. Der spitz wirkende Kopf hat ein unterständiges Maul. Die Füße zeigen vorn fünf und hinten nur vier Zehen, die in schwarzen Krallen enden.

Nachwuchs und Aufzucht

Sollte das Männchen das oder die Weibchen nach der Paarung weiterhin durch ständige Annäherungsversuche bedrängen, so ist es zu separieren. Die Weibchen können bis zu drei Gelege im Jahr absetzen. Ein Gelege enthält zwei bis acht Eier und wird an einer geschützten Stelle im angebotenen Substrat vergraben. Die 30 bis 44, jeweils 20 bis 24 mm großen Eier werden – ohne sie zu drehen – in einen Inkubator überführt und in Vermiculit gezeitigt. Die 22 bis 30 mm messenden Jungen schlüpfen je nach Zeitigungstemperaturen zwischen 61 und 99 Tagen. Sie gleichen im Habitus den Weibchen, nur haben sie auffällig lange Schwänze und große Köpfe. Sie sind in einem kleinen Becken bei einer Wassertemperatur von 20 bis 23° C und flachem Wasserstand aufzuziehen. Eine wöchentlich mehrfache UVB-Bestrahlung ist anzuraten. Das Verabreichen von regelmäßigen vitaminisierten Kalkzugaben ist notwendig.

Lebensweise und Verhalten

Im Freiland ist die Chinesische Dreikielschildkröte wenig scheu, den Tag verbringt sie häufig beim Sonnenbaden. Sie ist in stehenden und langsam fließenden Gewässer zu finden wie Seen, Teiche, Pfuhlen, Kanäle und Reisfelder. Dabei bevorzugt sie Stellen mit weichem Bodengrund und dichtem Pflanzenbewuchs. Sie ist auch noch bei recht kühlen Wassertemperaturen mobil, weshalb sie weit nach Norden verbreitet ist. In den nördlichen Verbreitungsräumen hält sie eine an Land durchgeführte Winterruhe. Im südlichen Gebieten ist sie im Winter nur eingeschränkt aktiv.

Kommunikation und Sinnesleistungen

Die Kopulation findet in typischer Schildkrötenmanier statt. Das Männchen reitet beim Weibchen auf, wobei er es gleichzeitig mittels heftiger Beißattacken zu animieren versucht. Ist das Weibchen nicht bereit, beißt es zurück, anderenfalls hält es still. Dreikielschildkröten verfügen über einen gut entwickelten Geruchssinn, den sie zur Nahrungs- und Partnersuche nutzen. Zwischen den Geschlechtern wird hauptsächlich durch Körpersprache kommuniziert.

Ernährung

Die Chinesische Dreikielschildkröte bevorzugt tierische Kost. Aufgrund ihrer geringen Größe verzehrt sie auch recht kleine Beutetiere, z.B. Larven von Insekten, Würmer, Schnecken, Krebse, Fische und Frösche. Pflanzliche Nahrung wird seltener angenommen. In menschlicher Obhut sollten abwechselnd Insekten, Würmer, Süßwasserfische, Schnecken, Muschelfleich, Rinderherz und handelsübliches Wasserschildkrötenfutter, aber auch Vegetarisches wie Salat, Obst oder Löwenzahn angeboten werden.

Haltung

Für ein bis zwei weibliche Schildkröten reicht ein Aquaterrarium mit der Grundfläche von 100 x 40 x 50 cm (L x T x H) aus, Männchen sind einzeln zu pflegen. Da sie gerne und ausgiebig schwimmen, sollte der Wasserstand bei ca. 30 cm liegen. Ein unterschwimmbarer Landteil mit Spotstrahler (punktuell rund 30 bis 36° C) und eine nicht zu grelle Leuchtstoffröhre mit geringem UVB-Anteil vervollständigen die Einrichtung des Beckens. Verstecke und Sichtschutzbarrieren haben sich als sinnvoll erwiesen. Auch der Einsatz eines kräftigen Wasserfilters ist von Vorteil, trotzdem ist einmal wöchentlich ein Teil des Wassers zu wechseln. In den meisten Wohnungen ist eine Beheizung des Wassers, dessen Temperatur bei 22 bis 25° C liegen sollte, nicht nötig. Im Sommer empfiehlt sich eine Freilandhaltung.

Hätten Sie`s gewusst?

Die Chinesische Dreikielschildkröte ist eine der am längsten bekannten und beliebtesten Wasserschildkröten. Sie galten als die „Vergesellschaftungsschildkröten“ schlechthin und wurden mit den verschiedensten anderen Wasserschildkröten zusammen gehalten. Heute stellt sich die Situation anders dar: Sie sind wesentlich unverträglicher als früher und sollten artenrein gepflegt werden.

Lesenswerte Links

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren