Steckbrief: New Hampshire | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief: New Hampshire

Erfahren Sie hier alles über Rassemerkmale, Farbenschläge und Besonderheiten von New Hampshire.
 
© Image courtesy of bandrat at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie New Hampshire? Dann schicken Sie uns doch ein Foto!

Merkmale

  • Gewicht: 3 - 3,5 kg Hahn, 2 - 2,25 kg Henne
  • Ringgröße: 22 Hahn, 20 Henne
  • Schalenfarbe der Eier: Braun
  • Bruteier-Mindestgewicht: 55 g
  • Rassengruppe: Asiatischer Typ
  • Verbreitung: häufig
  • Leistungsmerkmale: gute Legeleistung (220 Eier pro Jahr und Henne), gute Futterverwertung führt zu reichlich Fleischansatz

Rassemerkmale

New Hampshire sind eindeutig unter die schweren Hühnerrassen einzuordnen. Die Form wird durch den breiten und tiefen Körper bestimmt. Die Rückenlinie verläuft hohlrund in die gut ausgebreitete und ansteigende Schwanzpartie. Beim Hahn ist dieser seitlich voll mit Neben- und Hauptsicheln abgedeckt. Das Schwanzgefieder der Henne ist nur mittellang und zeigt breite Steuerfedern. Besonders die Henne zeigt ihre Leistungsmerkmale durch die ausgefüllte, volle Bauchregion und die tiefgehende Brust. In ähnlicher Weise muss der Hahn die Unterlinie markieren. Über den mittellangen, gelben Läufen müssen die Schenkelmuskeln gut sichtbar sein. Die Kopfkontur ist mehr flach als rund. Beide Geschlechter tragen Stehkämme mit vier bis fünf Zacken. Weitere Kopfpunkte: längliche, glatte, rote Ohrlappen, mittellange, möglichst faltenfreie Kehllappen und orangefarbene bis rote Augen. Breites, fest und straff anliegendes Gefieder betont die Eleganz bei aller Behäbigkeit der schweren Rasse.

Rassegeschichte

Die Rasse verdankt ihre Entstehung als "Rhode Islands Reds" amerikanischem Züchterfleiß im US-Staat New Hampshire ab 1915 aus Rhodeländern. Die Verwendung anderer Rassen ist nicht bekannt. In die Niederlande gelangten die goldbraunen "Wunderhühner" kurz nach 1945 und nach Österreich und Deutschland um 1950. Im gleichen Jahr wurde der deutsche Sonderverein zur Betreuung der Rasse gegründet. Der weiße Farbschlag entstand ab 1953 in Deutschland und den USA.

Farbenschläge

Goldbraun (häufigster Farbschlag), Weiß.

Besonderheiten

Sowohl das äußere Bild mit der feinen goldbraunen Grundfarbe und der feinen schwarzen Zeichnung als auch die hohe Legeleistung bescherten dieser Rasse eine Art Siegeszug, der inzwischen um die Welt geht. Die Tiere, die der Züchter nicht zu Ausstellungs- und Zuchtzwecken behalten will, werden wegen ihres hervorragenden Tafelfleisches der Küche zugeführt. Somit leisten New Hampshire einen hohen Beitrag in der Selbstversorgung. Im Schaukäfig imponieren die Tiere durch ihre beeindruckende Größe und ihre vitalen Bewegungen. (Dr. Horst Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren