Steckbrief: Zwerg-Welsumer | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief: Zwerg-Welsumer

Erfahren Sie hier alles über Rassemerkmale, Farbenschläge und Besonderheiten von Zwerg-Welsumer.
 
© Image courtesy of bandrat at FreeDigitalPhotos.net
Haben Sie Zwerg-Welsumer? Dann schicken Sie uns doch ein Foto!

Merkmale

  • Gewicht: bis zu 1.300 g Hahn, bis zu 1.000 g Henne
  • Ringgröße: 15 Hahn, 13 Henne
  • Schalenfarbe der Eier: Dunkelbraun mit wenig Glanz
  • Bruteier- Mindestgewicht: 47 g
  • Rassengruppe: Verzwergte Rasse im Asiatischen Typ
  • Verbreitung: häufig
  • Leistungsmerkmale: sehr gute Legeleistung (180 Eier pro Jahr)

Gesamterscheinung

Proportionale Verzwergung der Großrasse in mittelgroßem Rahmen. In der Seitenansicht muss der Rumpf walzenförmig sein und waagerecht gehalten werden. Dabei wird besonders Wert auf den lang gestreckten Körperbau gelegt. Die "warmen" Töne bzw. die Orange- und Silberfarbe, je nach Farbschlag, wirken auf den Betrachter ästethisch.

Rassemerkmale

Trotz Zwergengröße muss der Körper geräumig erscheinen, ohne allerdings das angegebene Gewicht zu übersteigen. Die Rückenlinie verläuft gleichmäßig flach. In der Draufsicht soll der Rücken breit sein. Breite, aber nicht hervortretende Schultern, etwas gewölbte Flügel in waagerechter Haltung und breite, tiefe und gerundete Brust bestimmen die übrigen Formmerkmale. Besonders die Henne soll einen gut entwickelten Hinterkörper zeigen. Nicht zu tief darf der Stand durch die kräftigen Schenkel und die gelben, mittellangen Läufe erscheinen. Der Hahn trägt eine breite, gebogene Besichelung, die nicht zu lang sein darf. Die Schwanzhaltung ist hoch, aber nicht steil. Einfache Kämme mit regelmäßiger Zackung tragen beide Geschlechter. Das Ende soll der Nackenlinie folgen. Mandelförmige, rote Ohrlappen und kurze Kehllappen gehören genauso zu den übrigen Kopfpunkten wie orangerote Augen- und die gelbe bis hell-hornfarbige Schnabelfarbe.

Rassegeschichte

Schon 1930 erzielte ein Züchter in Altenburg Zwerg-Welsumer aus der Großrasse. Die offizielle Anerkennung erfolgte aber erst 1947. Zur Festigung des Zwergentyps wurden Zwerg-Rhodeländer, Zwerg-Italiener und Deutsche Zwerghühner eingesetzt. Die orangefarbige Variante trat 1954 auf. Die Silberfarbigen wurden 1998 anerkannt.

Farbenschläge

Rost -Rebhuhnfarbig, Orangefarbig, Silberfarbig.

Besonderheiten

Bei dieser Rasse dürfte es sich um das populärste Zwerghuhn mit der größten Verbreitung in Deutschland handeln. Form und Farbe wirken gerade in ihrer Schlichtheit attraktiv. Dazu kommen die unbestrittenen Leistungen: hohe Eizahl, relativ hohes Einzelgewicht der Eier, schöne dunkelbraune Schale, Kunstbrutfestigkeit der Eier. Zwerg-Welsumer haben ein lebhaftes, manchmal scheues Naturell, sodass sie bei guter Flugfähigkeit auch hohe Zaune überwinden. Daher sind Abdeckungen vorteilhaft. Sie stellen sonst an Unterkunft und  Pflege keine besonderen Ansprüche. (Dr. Horst Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren