Steckbrief: Murnauer-Werdenfelser | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steckbrief: Murnauer-Werdenfelser

Erfahren Sie hier alles über Herkunft, Aussehen und Nutzung der Murnauer-Werdenfelser.
 
© H. Sambraus
So sehen Murnauer-Werdenfelser aus.

Steckbrief

  • Herkunft: Oberbayern (Murnauer Moos, Werdenfelser Land)
  • Größe: 138-145 cm (Stier) bzw. 128-130 cm (Kuh)
  • Gewicht: 850-950 kg (Stier) bzw. 500-600 kg (Kuh)
  • Farbe: Stroh- bis rotgelb oder braun bis fast schwarz
  • Nutzung: Milch und Fleisch

Herkunft

Vermutlich durch das Kloster Ettal und andere Klöster in Oberbayern wurden gelbe Tiroler Rinder in das Gebiet geholt und mit der dortigen roten Landrasse verkreuzt. Dies gilt als Ursprung des Murnau-Werdenfelser Rindes. Zunächst als Dreinutzungsrind mit einem Schwerpunkt auf die Arbeitsleistung als Zugtier gezüchtet, wurde es mit zunehmender Modernisierung der Landwirtschaft und durch die Zucht leistungsstärkerer Milch- und Fleischrinder nach dem 2. Weltkrieg immer weiter verdrängt. 2007 wurde das Murnau-Werdenfelser zur „Gefährdeten Nutztierrasse des Jahres“ ernannt. Es gilt als einzige bodenständige Rasse Bayerns.

Aussehen

Das Murnau-Werdenfelser Rind ist einfarbig stroh- bis dunkelgelb, aber auch braune bis fast schwarze Tiere kommen vor. Auf dem Rücken zeigt sich ein heller Aalstrich, das dunkle Flotzmaul und die ebenfalls dunklen Augen sind hell umsäumt. Klauen und Hornspitzen sind dunkel.

Nutzung

Das Entstehungsgebiet der Murnau-Werdenfelser um das Murnauer Moor und im Werdenfelser Land wird geprägt durch teils sehr feuchte, teils recht steile Weidegründe. Daher haben die Tiere außergewöhnlich harte Klauen, die eine Haltung an feuchten Standorten ermöglichen, sind andererseits sehr trittsicher und damit auch für hanglagige Weiden bestens geeignet. Sie sind sehr genügsam, eine Milchmenge von etwa 4.300 Kilogramm kann mit dem Grundfutter erzielt werden. Die Murnau-Werdenfelser ist sehr widerstandsfähig und langlebig, die Kühe zeichnen sich durch hohe Fruchtbarkeit und problemlose Abkalbungen aus. In der Milch der Murnau-Werdenfelser findet sich im Vergleich mit anderen Rinderrassen die größte Vielfalt an Milchproteinen.

Zuchtverein

Förderverein zur Erhaltung des Murnau-Werdenfelser Rindes (gegründet 2007)

Hätten Sie´s gewusst?

Zur Erhaltung der Rasse wurde 1976 im Bayerischen Haupt- und Landgestüt eine Mutterkuhherde mit 25 Tieren als Gen-Reserve angelegt, außerdem wurde Sperma aus den drei letzten noch vorhandenen Blutlinien eingefroren.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren