Steckbrief: Chorallaisschaf

Erfahren Sie hier alles über Herkunft, Aussehen und Nutzung des Chorallaisschafes.
 
© H. Sambraus
So sieht ein Chorallaisschaf aus.

Steckbrief

  • Herkunft: Mittelfrankreich
  • Größe: 65 cm (Bock) bzw. 60 cm (Mutter)
  • Gewicht: 100 - 140 kg (Bock) bzw. 75 - 95 kg (Mutter)
  • Farbe: weiß
  • Nutzung: Fleisch

Herkunft

Die Rasse ist zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Mittelfrankreich im Département Charollais unter Einkreuzung von englischen Schafrassen in dortige Landschläge entstanden. Seit 1974 wird sie offiziell anerkannt.

Aussehen

Die mittelgroßen bis großen Schafe haben kurze, feine weiße Wolle. Der unbewollte und hornlose Kopf und die Ohren sind dagegen rosa bis gräulich gefärbt. Der lange Rücken ist kräftig bemuskelt. Die kurzen, kräftigen Beine sind bräunlich gefärbt.

Nutzung

Die Rasse wird als reines Fleischschaf gehalten. Die Tageszunahmen der Lämmer und die Ausschlachtgewichte sind entsprechend hoch. Das Ablammergebnis liegt bei 180 Prozent.

Zuchtverein

Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände e.V.

Hätten Sie's gewusst?

Das Charollaisschaf stammt aus der Gegend um Charolles in Mittelfrankreich, genau wie das Charolais-Rind. Dennoch hat sich beim Schaf die Schreibweise mit zwei „ll“ durchgesetzt, das Rind schreibt sich dagegen nur mit einem „l“.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren