Steckbrief: Finnschaf

Erfahren Sie hier alles über Herkunft, Aussehen und Nutzung des Finnschafes.
 
© H. Sambraus
So sieht ein Finnschaf aus.

Steckbrief

  • Herkunft: Finnland
  • Größe: 70 - 75 cm (Bock) bzw. 65 - 70 cm (Mutter)
  • Gewicht: 80 - 90 kg (Bock) bzw. 60 - 70 kg (Mutter)
  • Farbe:  weiß, vereinzelt schwarz, grau, braun
  • Nutzung: Fleisch und Wolle

Herkunft

Diese alte Landschafrasse ist in Finnland die einzige Schafrasse, die wirtschaftliche Bedeutung hat. Wegen ihrer hohen Fruchtbarkeit werden Finnschafe gerne in andere Schafrassen eingekreuzt. Sie zählen zu einer Gruppe von alten, ursprünglichen Landschafrassen, die unter dem Begriff „Nordische Kurzschwanzschafe“ zusammengefasst werden.

Aussehen

Das mittelgroße, feingliedrige Finnschaf ist meistens reinweiß, gelegentlich kommen auch schwarze, graue oder braune Tiere vor. Der Kopf ist erst hinter den kleinen, waagerecht abstehenden Ohren bewollt und meist hornlos. Ab und zu können Böcke behornt sein. Finnschafe haben einen kurzen, hoch angesetzten Schwanz, der behaart, aber nicht bewollt ist.

Nutzung

Finnschafe sind recht anspruchslos und können gut auf kargen Weiden gehalten werden. Der jährliche Wollertrag liegt bei etwa zwei bis vier Kilogramm, die Tiere werden zweimal im Jahr geschoren. Hervorzuheben ist die außergewöhnlich hohe Fruchtbarkeit der Finnschafe mit einer Ablammrate von 250 bis 300 Prozent - allerdings gibt es relativ viele Totgeburten und auch hohe Aufzuchtverluste.

Zuchtverein

Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände e.V.

Hätten Sie's gewusst?

Ebenfalls zu den nordischen Kurzschwanzschafen werden die Heidschnucken und die Skudden gerechnet.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren