Steckbrief: Flamenschaf

Erfahren Sie hier alles über Herkunft, Aussehen und Nutzung des Flamenschafes.
 
© H. Sambraus
So sieht ein Flamenschaf aus.

Steckbrief

  • Herkunft: Küstengebiete Belgiens und der Niederlande
  • Größe: 75 - 80 cm (Bock) bzw. 70 - 75 cm (Mutter)
  • Gewicht: 90 - 110 kg (Bock) bzw. 60 - 80 kg (Mutter)
  • Farbe: reinweiß
  • Nutzung: Fleisch, Milch und Wolle

Herkunft

Aus den alten Landrassen der Küstengebiete Belgiens und der Niederlande entstand im 19. Jahrhundert unter Einkreuzung von Texelschafen, Friesischen Milchschafen und englischen Rassen das Flamenschaf.

Aussehen

Flamenschafe sind reinweiß gefärbt. Am hornlosen Kopf, der bis hinter die Ohren unbewollt ist, finden sich bei manchen Tieren kleine Pigmentflecke. Der relativ kurze Schwanz ist nur zum Teil bewollt.

Nutzung

Vor allem wegen ihrer hohen Fruchtbarkeit mit mindestens zwei bis drei Lämmern pro Geburt werden Flamenschafe gerne in andere Rassen eingekreuzt.

Zuchtverein

Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände e.V.

Hätten Sie's gewusst?

Flamenschafe wurden unter anderem in den alten Schlag des Leineschafes eingekreuzt, um dessen Fruchtbarkeit zu verbessern.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren