Steckbrief: Milchschaf (Ostfriesisches und Schwarzes)

Erfahren Sie hier alles über Herkunft, Aussehen und Nutzung des Milchschafes.
 
© H. Sambraus
So sieht ein Milchschaf aus.

Steckbrief

  • Herkunft: Norddeutschland
  • Größe: 80 - 90 cm (Bock) bzw. 70 - 80 cm (Mutter)
  • Gewicht: 110 - 130 kg (Bock) bzw. 80 - 100 kg (Mutter)
  • Farbe: reinweiß, reinschwarz, dunkelbraun
  • Nutzung: Milch, Wolle, Felle, Fleisch

Herkunft

Milchschafe werden bereits seit Jahrhunderten gehalten und gezüchtet. Aufzeichnungen aus dem 16. Jahrhundert heben bereits ihre hervorragende Fruchtbarkeit hervor. Ursprünglich in Norddeutschland und hier vor allem in Ostfriesland beheimatet, fanden Milchschafe später neben der Ziege als „Kuh des kleinen Mannes“ in Deutschland und auch darüber hinaus weite Verbreitung. Die Herdbuchzucht des Ostfriesischen Milchschafes besteht seit 1908. In den 60er- Jahren des 20. Jahrhunderts spaltete sich als eigene Zuchtlinie das Schwarze Milchschaf ab.

Aussehen

Das Ostfriesische Milchschaf soll möglichst reinweiß sein. Es kommen aber in der Zucht auch immer wieder schwarze Tiere vor. Die Zuchtlinie Schwarzes Milchschaf ist geringfügig kleiner und leichter als das Ostfriesische. Der längliche, leicht ramsnasige Kopf ist unbewollt mit langen, nach vorne gerichteten Ohren und ohne Hörner. Die lange, dichte Wolle beginnt hinter den Ohren. Das Euter ist groß und breit angesetzt. Wichtiges Erkennungsmerkmal für die Milchschafe ist ihr langer, dünner und unbewollter Schwanz.

Nutzung

Milchschafe gelten im Gegensatz zu allen anderen Schafrassen nicht als ausgesprochene Herdentiere und können auch einzeln gehalten werden. Sie eignen sich vor allem für die Haltung in Koppeln, weniger für extensive Haltungssysteme. Bereits mit zwölf Monaten können die frühreifen Milchschafe zum ersten Mal lammen. Das Ablammergebnis liegt bei 230 Prozent - oft werden Drillinge oder gar Vierlinge mit relativ hohem Geburtsgewicht geboren. Die Lämmer sind extrem frohwüchsig und wachsen schneller als andere Schafrassen. Die Jahresmilchleistung liegt bei etwa 600 Kilogramm mit einem durchschnittlichen Fettgehalt von fünfeinhalb Prozent, Spitzenmuttern schaffen bis zu 1.400 Kilogramm mit über sechs Prozent Fett. Die Milch eignet sich besonders zur Käseherstellung, aber auch für Joghurt, Dickmilch und andere Produkte. Auch die Wollleistung der Milchschafe ist mit etwa viereinhalb bis sechs Kilogramm pro Jahr beachtlich, und schließlich wird auch das Fleisch verwertet.

Zuchtverein

Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände e.V.

Hätten Sie´s gewusst?

Bereits aus der Zeit um 3000 v. Chr. sind Abbildungen erhalten, auf denen Schafe gemolken werden. Auch in der Bibel im Alten Testament findet Schafmilch Erwähnung.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren