Steckbrief: Angler Sattelschwein

Erfahren Sie hier alles über Herkunft, Aussehen und Nutzung des Angler Sattelschweines.
 
© H. Sambraus
So sieht ein Angler Sattelschwein aus.

Steckbrief

  • Herkunft: Schleswig-Holstein
  • Größe: 90 - 95 cm (Eber) bzw. 80 - 85 cm (Sau)
  • Gewicht: 350 kg (Eber) bzw. 300 kg (Sau)
  • Farbe: schwarz- weiß
  • Nutzung: Fleisch

Herkunft

In den 20er-Jahren des vorigen Jahrhunderts begannen einige Landwirte in der norddeutschen Landschaft Angeln mit der Veredelungszucht einer dort ansässigen Landschweinrasse. Dazu wurden britische Wessex-Saddleback-Schweine eingekreuzt. 1937 wurde die neue Rasse als Angler Sattelschwein anerkannt und avancierte schnell zur beliebtesten Schweinerasse Schleswig-Holsteins. Auch in anderen Teilen Deutschlands verbreiteten sich diese Schweine, bis nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem wirtschaftlichen Aufschwung die Nachfrage nach fettarmem Schweinefleisch rapide anstieg. Der Bestand an Angler Sattelschweinen nahm stetig ab. Gegen Ende der 80er-Jahre gab es nur noch zehn Sauen und einen einzigen Eber dieser Rasse, die herdbuchmäßig erfasst waren. Das Schicksal schien besiegelt, bis sich schließlich in den 90er-Jahren einige Landwirte auf die Vorzüge dieser Rasse besannen und durch Zukauf von 50 Tieren aus einer Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft in Sachsen die Zucht wieder langsam aufbauten. Heute fördert das Land Schleswig-Holstein die Zucht dieser Rasse.

Aussehen

Die typische Zeichnung dieser großrahmigen Schweinerasse ist schwarz am Kopf und an der hinteren Körperhälfte mit einem weißen Gürtel („Sattel“) über der Vorhand. Da pigmentierte Schweine industriell schwieriger zu vermarkten sind, wurde der Weiß-Anteil in den letzten Jahren teilweise verstärkt. Vor allem Bio-Bauern bemühen sich aber um die Erhaltung des ursprünglichen Typs. Angler Sattelschweine sind schlappohrig.

Nutzung

Das Angler Sattelschwein ist ein typisches Fettschwein mit gut durchwachsenem, marmoriertem Fleisch von hervorragender Qualität und einer dicken Speckschicht. Die Tiere sind robust, anspruchslos und stressresistent. Sie können auch im Winter draußen gehalten werden. Eine tragende Angler Sattelsau kann sich ausschließlich von Gras auf der Weide ernähren. Die Sauen sind sehr fruchtbar, im Durchschnitt werden pro Wurf neun bis zehn Ferkel aufgezogen. Durch die hervorragenden Muttereigenschaften der Sau und die reichlich produzierte Milch erreichen die Ferkel, die mit einem verhältnismäßig geringen Geburtsgewicht zur Welt kommen, hohe tägliche Gewichtszunahmen.

Zuchtverein

Förderverein Angler Sattelschwein e. V. Süderbrarup

Hätten Sie´s gewusst?

In den östlichen deutschen Bundesländern wird diese Rasse unter dem Namen „Deutsches Sattelschwein“ gezüchtet.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren