Steckbrief: Westafrikanische Zwergziege

Erfahren Sie hier alles über Herkunft, Aussehen und Nutzung der Westafrikanischen Zwergziege.
 
© H. Sambraus
Eine Westafrikanische Zwergziege.

Steckbrief

  • Herkunft: Westliches Afrika
  • Größe: 45-50 cm (Bock) bzw. 40-45 cm (Geiß)
  • Gewicht: 25-30 kg (Bock) bzw. 20-25 kg (Geiß)
  • Farbe: Schwarz, weiß, grau, braun, gescheckt
  • Nutzung: Fleisch, Haut, Hobby

Herkunft

Ziegen von geringer Größe gab es schon Tausende von Jahren vor unserer Zeitrechnung. Sie wurden vor allem für die Fleischgewinnung gehalten. Die Verzwergung stellt eine Anpassung an ungünstige Lebensbedingungen dar und sicherte den Tieren das Überleben. Wahrscheinlich über Ägypten erreichten solche Ziegen, von Asien kommend, den afrikanischen Kontinent. Während in Ostafrika ein schlanker, langbeiniger, wohlproportionierter Zwergziegentyp entstand, entwickelte sich die Zwergziegenform der westafrikanischen Länder mit gedrungenem Körperbau und kurzen Beinen. Sie kommt hier vor allem in waldreichen Feuchtgebieten vor. Bereits im 17. Jahrhundert erreichten Ziegen dieses Typs auch Europa. Mittlerweile ist die Zwergziege in Europa und Nordamerika weit verbreitet.

Aussehen

Zwergziegen kommen in vielen Farbvarianten einfarbig schwarz, weiß, grau oder braun, zwei- oder dreifarbig gescheckt vor. Das Haarkleid ist meist kurz und glatt. Die Ohren sind kurz und aufrecht. Die Böcke haben säbelförmig nach hinten gebogene, bis 30 Zentimeter lange Hörner. Bei den Geißen sind die Hörner kürzer und sichelförmig. Der Körperbau ist gedrungen mit dickem Bauch und kurzen Beinen.

Nutzung

In den Ursprungsgebieten des westlichen Afrika werden Zwergziegen wegen ihres Fleisches und der Häute gehalten. Die Milchgewinnung spielt keine Rolle. In Europa und Nordamerika findet man diese Rasse in praktisch jedem Zoo oder Tierpark, wo sie sich als Streicheltiere für Kinder größter Beliebtheit erfreuen. Besonders die Zicklein dieser widerstandsfähigen, äußerst fruchtbaren Rasse bieten mit allerhand Schabernack und lustigen Sprüngen einen hohen Schauwert für die Besucher. Auch in reinen Hobbyhaltungen oder als Gesellschafter für die Pferde in Reitställen sind Zwergziegen immer wieder anzutreffen. Der Brunstzyklus ist nicht saisonal. Es können drei Ablammungen in zwei Jahren erfolgen. Meist werden zwei oder mehr Zicklein geboren.

Zuchtverein

Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter e.V.

Hätten Sie's gewusst?

Der Zwergwuchs dieser Rasse ergibt sich aus einer angeborenen Hemmung des Knorpelwachstums, wodurch die Knochen der Gliedmaßen zu kurz bleiben, was zum typischen disproportionalen Erscheinungsbild führt.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren