Der Frühling bringt wieder Leben zurück | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin
Wissen

Der Frühling bringt wieder Leben zurück

Die Tage werden wieder länger, die Luft wärmer und überall fangen die ersten Knospen an zu sprießen. Aufgeregtes Vogelgezwitscher kündigt den Tagesanfang an. Man merkt, es wird endlich Frühling! Auf wen wir uns besonders freuen, können Sie hier nachlesen.
 
Eichhörnchen auf Nahrungssuche © Thomas Brodmann/animals-digital.de
Man sieht sie wieder von Ast zu Ast springen und eifrig nach Nahrung suchen: Eichhörnchen
Der laue Winter sorgte schon frühzeitig für das Erwachen der ersten Triebe von Krokussen und Schneeglöckchen. Es raschelt im Laub, das erste Surren beginnt, in den Lüften ziehen scharrenweise Zugvögel vorbei und bereiten sich auf Ihre Paarung vor. Überall finden wir sie, die ersten Frühlingsboten. Die Erde füllt sich wieder mit Leben.
 

Eichhörnchen

Nachdem sie während der Wintermonate zahlreiche Vorräte, wie Samen und Nüsse, in Baumlöchern versteckt oder in der Erde vergraben haben, heißt es nun wieder auf Wanderschaft gehen und Vorsorge für den kommenden Winter treffen. Aufgeregt sieht man Eichhörnchen jetzt von Ast zu Ast springen oder eifrig nach neuen Vorräten suchen. 


Murmeltiere

Bald wachen die ersten Murmeltiere aus ihrem Winterschlaf auf und begeben sich im April und Mai auf Paarungssuche. Die geselligen Tierchen leben in Familiengruppen, die von einem Männchen und einem Weibchen angeführt werden. Insgesamt umfasst die Gruppe bis zu 20 Tiere. Weil sie die meiste Zeit ihres Lebens unter der Erde verbringen, bekommen wir sie nur selten zu sehen. Schon früh fangen sie an sich mit Wurzeln und verschiedenen Pflanzen neuen Winterspeck anzufressen.



Schmetterlinge

Einige Schmetterlingsarten, wie zum Beispiel das Tagpfauenauge überwintert als ausgewachsener Schmetterling. Er sucht während der kalten Monate in Kellern oder auf Dachböden Schutz. Sobald die Tage im März wärmer werden, macht er sich auf die Suche nach Nektar. Wer gerne mehr Schmetterlinge im eigenen Garten sehen möchte, sollte ein paar Brennnesseln platzieren. Diese werden von den Raupen besonders bevorzugt, welche dann im Juli schlüpfen und sich vorrangig an violetten Blüten sattsaugen.  


Marienkäfer

Marienkäfer überwintern in großen Gruppen. Scharrenweise suchen sie nach Fensterrahmen, engen Ritzen in Dächern oder auch Laubhaufen. Sobald die Tage wärmer werden, machen auch sie sich wieder auf zur Nahrungssuche. Die Hauptnahrung besteht aus Blattläusen. Daher sind sie auch ein gern gesehener Gast in unseren Gärten.


Storch

Jedes Jahr kehren Störche im Frühjahr an ihren Horst zurück. Treffen sie dort ihren ehemaligen Partner wieder, nehmen sie die Beziehung wieder auf und widmen sich gemeinsam der neuen Brut. Sieht man einen Storch über eine Wiese stolzieren ist er meist auf Futtersuche. Auf dem Speiseplan steht, was ihm gerade vor dem Schnabel rückt. Regenwürmer, Mäuse, Frösche oder auch Insekten. Hat er sie entdeckt, stößt er blitzschnell zu. 

Fotos: 
Thomas Brodmann/animals-digital.de
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren