Chinchillas

Chinchillas als Haustier

Unser Ratgeber versorgt Sie mit den wichtigsten Informationen: von der Pflege über Gesundheit und Ernährung, bis hin zu Vergesellschaftung und Beschäftigungsmöglichkeiten Ihrer Chinchillas - hier finden Sie alles.
 
Haltung Pflege und Gesundheit
Fütterungstipps Steckbrief
Das perfekte Heim Verhalten und Beschäftigung

Wegen ihrer Spielfreude, ihrer Intelligenz und nicht zuletzt wegen ihres unglaublich weichen Fells, sind Chinchillas beliebte Haustiere. Dennoch will die Anschaffung wohl überlegt sein. weiter >

Obwohl Chinchillas ziemlich harmlos wirken und bei Gefahr am liebsten das Weite suchen, können sie sich im Notfall durchaus wehren. Wie sich die Tiere wehren, wo sie herkommen, wie sie sich fortpflanzen und kommunizieren, erfahren Sie hier. weiter >

Anzeige

In ihrer Heimat, den Hochgebirgen der Anden, hatten es die Chinchillas ganz schön schwer, Futter zu finden. Das Klima ist dort auf 5000m Höhe sehr trocken und das Futter äußerst karg. Der Futterplan der Tiere muss an diese Ernährung angepasst werden. weiter >

Bei der Pflege brauchen Chinchillas kaum Unterstützung. Sind alle wichtigen Einrichtungsgegenstände im Käfig vorhanden, können die Tiere sich Problem selbst pflegen und machen es auch mit Vergnügen. weiter >

Artgerechte Haltung und gesunde Ernährung sind die besten Voraussetzungen für ein glückliches und gesundes Chinchilla-Leben. Eine Garantie gegen Krankheiten gibt es jedoch nie. Auch bei bester Pflege kann jedes Tier einmal krank werden. weiter >

Tolle Tipps für die Chinchilla-Beschäftigung

Wenn es draußen dunkel wird werden die flauschigen Chinchillas munter. Jetzt wollen sie toben, herumhüpfen und ihre Umgebung erkunden. Gestalten Sie den Raum, in dem sich Ihre Chinchillas beim Freilauf aufhalten, abwechslungsreich. weiter >

Für den richtigen Umgang mit Ihren Chinchillas ist es wichtig, dass Sie die Verhaltensweisen Ihrer Tiere kennen und verstehen. Die kleinen Nager sind zwar sehr intelligent, erziehen lassen sie sich jedoch nur mit Mühe. weiter >

Nein, auf die Couch des Psychologen gehören unsere kleinen Hausgenossen nicht. Denn psychische Erkrankungen, wie wir sie vom Menschen kennen, sind meist nicht ihr Problem. Meist ist es die falsche Haltung, die die Tiere ganz „verrückt" macht. weiter >