Chinchilla und andere Heimtiere

Bevor Chinchillas ins Haus ziehen, müssen alle Familienmitglieder damit einverstanden sein. Was bedeutet es jedoch für die kleinen Nager, wenn neben den zweibeinigen auch noch vierbeinige Familienmitglieder im Haushalt leben?
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Halten Sie Chinchillas ausschließlich mit Ihresgleichen in einem Käfig zusammen.
Wenn bereits tierische Mitbewohner bei Ihnen leben, muss das natürlich in die Überlegungen vor der Anschaffung von Chinchillas einbezogen werden. Dafür müssen Sie die Verhaltensweisen Ihrer Haustiere und die der Chinchillas gut kennen. Generell ist es eher schwierig, andere Tiere mit der Haltung von Chinchillas zu vereinbaren. Diese nachtaktiven Tiere brauchen nämlich vor allem eines: Ruhe während der hellen Stunden. Kaum ein anderes Heimtier (ausgenommen der Einzelgänger Hamster) ist ebenfalls nachtaktiv und kann mit dem Chinchilla in einem Raum untergebracht werden. Ein Aquarium im Chinchilla-Zimmer stört die empfindlichen Nager nicht, sollte aber stets sicher abgedeckt werden, damit die Tiere nicht hineinfallen können. Vögel jedoch sollten nie mit Chinchillas im selben Raum leben. Das laute Gezwitscher stört die nachtaktiven Nager währen der Ruhephase und ein Vogel, der auf dem Chinchilla-Käfig landet, kann die Tiere in Angst und Schrecken versetzen.

Andere Nager

Mäuse, Ratten, Meerschweinchen, Kaninchen und Co. sind zwar ebenfalls Nager, unterscheiden sich jedoch in Lebensweise und Verhalten sehr voneinander. Dieser Tiere in einen gemeinsamen Käfig zu setzen, ist für keinen der Nager angenehm. Die Chinchillas werden von den anderen Tieren währen ihrer Ruhephase gestört. Gerade das Fiepen von Meerschweinchen oder das hektische Herumrennen von Mäusen und Ratten machen Chinchillas schier verrückt. Zwergkaninchen können sich Chinchillas gegenüber sehr aggressiv verhalten. Kaninchenböcke sehen auch Chinchillas als potenzielle Partner und können sie arg bedrängen. Zudem brauchen unterschiedliche Nager verschiedenes Futter. Fressen Chinchillas das Futter von Kaninchen und Co., ist das äußerst schädlich für sie. Halten Sie daher Chinchillas ausschließlich mit Ihresgleichen in einem Käfig zusammen. Im besten Fall sollten alle anderen Nager in einem anderen Raum untergebracht werden, um die Lärmbelästigung für die Chinchillas zu reduzieren. Unter Aufsicht können Chinchillas jedoch gemeinsamen Freilauf mit anderen Nagern genießen.

Hund und Katze

Ein unruhiger Hund, der den ganzen Tag auf Achse ist und viel bellt, hat in der Nähe der Chinchillas nichts verloren. Er würde die flauschigen Nager zu sehr stressen. Ist Ihr Hund jedoch gut erzogen, können Sie ihn vorsichtig an die Chinchillas gewöhnen. Chinchilla und Hund dürfen sich am Anfang erst einmal durch ein schützendes Gitter beschnuppern. Machen Sie Ihrem Hund deutlich, dass die flauschigen Nager keine Beute sind. Sobald die beiden Tiere sich kennen, dürfen sie auch zusammen frei herumlaufen. Natürlich nur unter Ihrer Aufsicht, denn es kann immer passieren, dass bei Ihrem Hund der Jagdtrieb durchkommt. Auch eine Katze wird ein Chinchilla erst einmal als Beute ansehen und sollte die neuen Mitbewohner deshalb erst durch das Käfiggitter kennenlernen. Unter Ihrer Aufsicht dürfen die Tiere dann gemeinsam in der Wohnung frei laufen. Stellen Sie stets sicher, dass Hund und Katze Ihre Chinchillas nicht zu arg bedrängen. Selbst wenn es gut gemeint ist, sind diese Tiere oft zu ruppige Spielkameraden für die Nager.

(Alexandra Frankh)

Haltung:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren