Gesundheitscheck - Das gesunde Chinchilla | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Gesundheitscheck - Das gesunde Chinchilla

Artgerechte Haltung und gesundes Futter sind die Basis für ein langes und glückliches Chinchilla-Leben. Um ganz sicherzugehen, dass Ihre Lieblinge gesund sind, sollten Sie sie beim täglichen Freilauf genau beobachten.
 
© Foto: Callalloo Alexis / Fotolia
Foto: Callalloo Alexis / Fotolia
Ein gesundes Chinchilla ist in den Abendstunden äußerst lebhaft. Es knabbert mit viel Vergnügen an ihren Möbeln, hüpft ausgelassen über den Teppich und frisst mit großem Appetit. Wenn Ihr kleiner Racker mit glänzenden und aufmerksamen Augen seine Umgebung erkundet, können Sie sicher sein, dass es Ihrem Tier gut geht. Mit einem großen, sauberen Käfig, viel Freilauf und artgerechter Ernährung leisten Sie Ihren Beitrag zur Gesundheit der Tiere. Doch trotz bester Haltung kann jedes Tier einmal krank werden. Daher sollten Sie Ihre Strolche jeden Tag genau unter die Lupe nehmen. Wenn Sie Ihre Chinchillas gut kennen, wird Ihnen meistens recht schnell auffallen, wenn sie sich anders verhalten oder äußerliche Veränderungen zeigen. Dann können Sie rechtzeitig reagieren und Ihren kranken Freund zum Tierarzt bringen.

Der Kot spricht Bände

Chinchillas sind sehr reinlich. Bei einem gesunden Tier ist das Fell weich, dicht und gepflegt. Verklebte oder kahle Stellen sind oft erste Anzeichen für Krankheiten. Auch die Barthaare sind lang und weich. Die Nase und die Ohren sind sauber und trocken. Bei Nasenausfluss oder Krusten und Borken, muss der Tierarzt zu Rate gezogen werden. Schuppen, Krusten und Borken an den Ohrrändern sind ebenfalls Grund zur Sorge. Klare und glänzende Augen zeugen von guter Gesundheit. Die Augen dürfen nicht trübe oder verklebt sein. Kräftige Nagezähne haben eine gelb-orange Farbe. Weiße Zähne sehen zwar schöner aus, sind aber brüchig. Auch die Zahnstellung sollten Sie hin und wieder überprüfen. Bei einem gesunden Gebiss sind die unteren Zähne länger als die oberen.Ein gutes Zeugnis über die Gesundheit eines Chinchillas legt sein Kot ab. Hat er eine ovale Form und eine harte, trockene Konsistenz, ist alles in Ordnung. Sind die Ausscheidungen extrem klein, kann das auf eine Verstopfung hindeuten. Bei Durchfall ist der Kot weich und schmierig und das After des Tieres oft verklebt. Es ist also wichtig, dass Sie nicht nur Ihre Tiere täglich genau betrachten, auch den Ausscheidungen sollten Sie etwas Aufmerksamkeit zukommen lassen. Auch wenn nicht jede Veränderung Ihres Tieres gleich bedeuten muss, dass es ernsthaft krank ist, sollten Sie im Zweifelsfall immer den Tierarzt aufsuchen.

Lustlos statt munter?

Wie viele Tiere sind Chinchillas nicht wehleidig. Wenn es ihnen schlecht geht, verbergen sie es so lange wie möglich. Sie werden Ihnen auch nicht durch Laute Bescheid geben, wenn sie Hilfe brauchen. Wenn Sie Ihre Tiere gut kennen, wird es Ihnen jedoch schnell auffallen, wenn sie sich seltsam verhalten. Ein gesundes Chinchilla schläft tagsüber, abends und nachts ist es jedoch lebhaft und wach. Wenn Ihr Tier in dieser Zeit apathisch im Käfig sitzt, auch zum Freilauf nicht raus kommen will und sich von seinen Artgenossen absondert, ist es möglicherweise krank. Auch wenn das Tier nicht mehr auf Sie reagiert, wenn Sie mit ihm sprechen oder es streicheln, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.Am Fressverhalten können viele Krankheiten früh erkannt werden. Wenn eines ihrer Tiere plötzlich nicht mehr frisst, ist das immer ein schlechtes Anzeichen. Wenn mehrere Tiere in einem Käfig leben ist es manchmal schwer zu beobachten, welches Tier wann wie viel frisst, und durch das dichte, flauschige Fell sehen Chinchillas meist wohlgenährt aus. Tasten Sie Ihr Tier im Zweifelsfall vorsichtig ab. Wenn Rippen und Wirbelsäule deutlich zu spüren sind, ist es zu dünn. Um das Gewicht noch besser kontrollieren zu können, setzten Sie Ihre Tiere einfach regelmäßig auf die Waage. So behalten Sie einen guten Überblick. (Alexandra Frankh) Pflege & Gesundheit :
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren