Degus und Kinder | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Degus und Kinder

Bei der Anschaffung der Degus muss klar sein, dass die Verantwortung für ein Tier immer in den Händen Erwachsener liegen muss. Jedes Tier bedeutet eine große Verantwortung.
 
© Foto: Stefanie Prior / Fotolia
Foto: Stefanie Prior / Fotolia
Bedauerlicherweise ist dies manchen Menschen nicht bewusst, und so werden auch Degus immer wieder als Spielzeug und Kuscheltier für Kinder gekauft. Diese Rolle können und dürfen die Tiere aber nicht einnehmen. Sie sind zwar neugierig, aber lassen sich nur schwer erziehen und möchten weder festgehalten noch hochgenommen werden. Degus sind Fluchttiere, die ihren Pfleger als Futterspender brauchen, ansonsten sind sie lieber unter sich. Und so lassen sich auch nur die wenigsten Tiere streicheln.

Vor allem kleine Kinder bis zum Alter von drei bis acht Jahren sollten nur Kontakt zu den Tieren haben, wenn ein Elternteil dabei ist. Machen Sie ihrem Kind deutlich, dass die Degus fühlende Lebewesen sind. Gerade kleine Kinder haben eine noch gering ausgeprägte Feinmototrik, weshalb sie die Degus zu hart anfassen könnten. Andererseits können aber auch die Degus mit ihren Zähnen dem Kind einige Schaden zufügen. Deshalb ist es sinnvoll, kleine Kindern niemals alleine zum Gehege der Degus zu lassen. Je nach Entwicklung des Kindes kann es aber unter Aufsicht bei der Versorgung der Tiere helfen, wobei es lernt, Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen.

Degus und ältere Kinder

Ab einem Alter von zehn bis zwölf Jahren können Kinder dann auch selbstständig ihre Degus versorgen. Dennoch ist es die Aufgabe der Eltern, die Versorgung zu überwachen und zu leiten und gegebenenfalls einzugreifen, um Missstände zu verhindern.

Erwarten Sie vor allem in der ersten Zeit  nicht zu viel Ihrem Kind, die Versorgung eines Lebewesens ist für Kinder nicht leicht, und selbst Erwachsene tun sich damit mitunter schwer. So kann es vorkommen, dass Ihr Kind nicht immer an seine Pfleglinge denkt, denn in der Kinderwelt passiert so viel Aufregendes, dass die Versorgung der Heimtiere dabei schon mal untergeht. Reagieren Sie in diesen Fällen besonnen: Schimpfen und Vorwürfe sind nicht förderlich für die Tierliebe, sondern erreichen höchstens das Gegenteil. Hat ihr Kind die Versorgung der Degus vergessen, müssen in diesem Fall Sie einspringen.

Keine Degus im Kinderzimmer!

Degus sind noch munter, wenn Kinder ihre Ruhe zum Schlafen brauchen. Und bei ihren Aktivitäten sind Degus alles andere als leise, weshalb der Schlaf der Kinder empfindlich gestört wird. Zwar schaffen es einige Kinder trotzdem zu schlafen, unterbewusst wird der Lärm dennoch aufgenommen und hat Einfluss auf die Tiefe des Schlafs, was im schlimmsten Fall sogar zu Entwicklungsstörungen führen kann. (Ralf Sistermann) Haltung :
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren