Farbformen beim Degu | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Farbformen beim Degu

Inzwischen werden neben den naturfarbenen Degus auch andersfarbige Tiere gezüchtet. Diese sind aber zum Teil noch sehr selten und schwer zu erhalten.
 
© Foto: Angelika Möthrath / Fotolia
Foto: Angelika Möthrath / Fotolia
Der bekannteste und häufigste Farbschlag ist sicherlich der blaue Degu, der auch silberner Degu genannt wird. Bei diesen Tieren ist der Grauanteil im Fell deutlich höher, dies gilt vor allem für Jungtiere. Tatsächlich sind erwachsene Tiere auch eher dunkelgrau als blau, sodass der Namen leicht irreführend ist. Neben den blauen Degus werden inzwischen auch gescheckte, sandfarbene und schwarze Tiere gezüchtet, selbst ganz weiße Tiere sollen aufgetreten sein. Diese Farben sind aber im Gegensatz zu den blauen Degus noch echte Raritäten und werden nur sehr selten angeboten.

Generell sagt man den Farbformen nach, dass sie besonders krankheitsanfällig sind und Verhaltensstörungen zeigen können. Zumindest bei den blauen Tieren ist dies aber nicht der Fall. Das Problem der Farbformen ist aber leider, dass sie aufgrund des höheren Preises teilweise ohne Rücksicht auf die Tiere vermehrt werden. Jungtiere aus solchen Zuchten, bei denen keinerlei Zuchtauslese getroffen wird, sind dann tatsächlich krankheitsanfällig oder zeigen Verhaltenauffälligkeiten. Ursache ist aber nicht die Farbe, sondern der skrupellose Umgang der Züchter mit den Tieren. (Ralf Sistermann) Haltung :
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren