Pflege & Gesundheit von Degus

Sauberkeit spielt eine wichtige Rolle für die Gesunderhaltung der Degus. Unhygienische Zustände können schnell zu Erkrankungen führen.
 
© Klaus Eppele / Fotolia
Leider benutzen die wenigsten Degus Toilettenecken, was die Reinigung des Geheges massiv erleichtern würde. Deshalb bleibt ihnen als Degu-Halter nichts anderes übrig, als das gesamte Gehege zu reinigen und die Einstreu zu ersetzen.  Wie oft eine solche Grundreinigung erforderlich ist, hängt von der Anzahl der Tiere im Gehege und der von ihnen verursachten Verschmutzung ab. Entfernen Sie dabei aber niemals die gesamte Einstreu, sondern belassen sie einen kleinen Rest der alten Streu im Gehege. Dies hat den Vorteil, dass das Gehege für die Degus nicht komplett fremd riecht. Da die Kommunikation der Degus teilweise über den Geruch verläuft, ist dies wichtig, da ansonsten das Gehege für die Tiere komplett fremd wirkt, was zu nicht unerheblichem Stress führt.

Die Grundreinigung des Käfigs

Spätestens alle zwei Wochen sollte das Gehege Ihrer Degus von Grund auf gereinigt werden. Dazu gehört nicht nur der Wechsle der Einstreu, sondern auch die Reinigung der Einrichtungsgegenstände und Etagen. Hierzu verwenden Sie am besten warmes Wasser ohne Zusätze von Putzmittel, da diese für die Degus giftig oder zumindest gesundheitsschädlich sein können. Eine Desinfektion des Geheges ist im Normalfall nicht erforderlich und auch nicht sinnvoll, da ein übermäßiger Gebrauch von Desinfektionsmittel zu Resistenzen bei Keinem führen kann, was dann letztlich ernsthafte Probleme verursachen kann. Ein gesunder Degu braucht keine sterile Umgebung, aber auch keine stark verschmutzte. Hier ist also gesundes Mittelmaß gefragt. (Ralf Sistermann)

Pflege & Gesundheit :
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren