Hamster

Der ausführliche Hamster-Ratgeber

Unser Ratgeber versorgt Sie mit den wichtigsten Informationen: von der Pflege über Gesundheit und Ernährung, bis hin zu Vergesellschaftung und Beschäftigungsmöglichkeiten Ihrer Hamster.
 
Haltung von Hamstern Pflege und Gesundheit von Hamstern
Fütterungstipps für Hamster Steckbriefe von Hamstern
Typische Krankheiten Verhalten und Beschäftigung von Hamstern

Hamster haben von Natur aus einen großen Bewegungsdrang. Sie lieben es zu spielen, zu buddeln und zu klettern. Deshalb sollten sie sowohl im Käfig als auch beim Freilauf Möglichkeiten zum Austoben finden. weiter >

Bastelfans aufgepasst, hier gibt es ein Hamsterhaus aus Holz mit Leiter sowie einen naturnahen Hamsterbau zum Selbermachen. weiter >

Anzeige

Nein, auf die Couch des Psychologen gehören unsere kleinen Hausgenossen nicht. Denn psychische Erkrankungen, wie wir sie vom Menschen kennen, sind meist nicht ihr Problem. Meist ist es die falsche Haltung, die die Tiere ganz „verrückt" macht. weiter >

Früh übt sich, wer einmal Muskeln wie Schauspieler Arnold Schwarzenegger haben will. Doch Muskeln allein bringen selbst Hamster nicht weiter: Sie müssen auch ihr Hirn trainieren. weiter >

Hamster leben im Durchschnitt nur zwei bis drei Jahre. Ist der Nager schwer krank, sollte man seiner Verantwortung als Tierfreund gerecht werden und den Kleinen einschläfern lassen. weiter >

Käfig und Auslaufgehege sollten so gestaltet sein, dass es zu keinen Unfällen kommen kann. Gefahrenquellen müssen unbedingt beseitigt werden. Wenn doch mal etwas passieren sollte, müssen Sie schnell handeln. In jedem Fall soll der verletzte Hamster auf dem kürzesten Weg zum Tierarzt, der ihn entsprechend behandelt und versorgt. weiter >

Verhalten und Beschäftigung für den Hamster

Als Fluchttiere sind Hamster besonders wendig, flink und huschen sofort in ihren Bau, sobald Gefahr droht. Sie besitzen zwar keine Angriffsstrategien, dafür haben sie viele andere Verhaltensweisen entwickelt. weiter >

Wenn Ihr Hamster krank ist, sollten Sie mit ihm möglichst schnell zu einem Tierarzt. Gerade bei kleinen Tieren kann sich eine Krankheit rasch verschlechtern. weiter >