Umzug mit dem Hamster | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Umzug mit dem Hamster

Hamster sind Gewohnheitstiere, die ihre Umgebung nur äußerst ungern verlassen. Wenn aber doch mal ein Umzug ansteht, sollten Sie folgende Tipps für den Transport beachten.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Stellen Sie den Reisekäfig mit Hamster auf keinen Fall im Kofferraum ab!
Gerade tobte er noch vergnügt in seinem Heim, doch nun soll sich der Hamster auf eine schaukelnde und beengte Fahrt in eine neue Wohnung begeben. Das mag er gar nicht gerne. Denn für so ein kleines Tier ist es eine enorme Umstellung. Machen Sie ihm den Transport so angenehm wie möglich, um ihm wenig Stress zu bereiten. Bei einem Umzug macht sich wieder einmal die Transportbox bezahlt. Diese sollte eine Mindestlänge von 25 Zentimetern und ein verschließbares Türchen haben. Nehmen Sie für die Einstreu in die Transportbox eine Hand voll aus der bisherigen Behausung mit, dann fühlt sich der umzugsgestresste Nager etwas vertrauter in der fremden Umgebung. Legen Sie ein Tuch über die Transportbox. So bekommt er weniger Zugluft ab, und es wird ihm nicht zu hell. Geben Sie Ihrem Hamster ein Stück Apfel oder Karotte hinein, so hat er was zu knabbern und stillt mit dem Frischfutter sowohl Hunger als auch Durst.

Die Fahrt ins neue Heim

Bei der Umzugsfahrt planen Sie für den „tierischen“ Umzug am besten eine Extrafahrt ein und bitten einen Beifahrer, die Transportbox auf seinen Schoß zu nehmen. Haben Sie keinen Beifahrer, dann müssen Sie die Box auf einem Autositz sicher befestigen. Stellen Sie den Reisekäfig mit Hamster auf keinen Fall im Kofferraum ab! Darin kann es im Sommer sehr heiß und im Winter sehr kalt werden. Extreme Temperaturen setzen dem kleinen Nager aber zu, und so könnte er sich auf der Fahrt erkälten. Außerdem riskieren Sie, dass die Transportbox bei Kurven umfällt.

Parken Sie den Umzugswagen nicht in der prallen Sonne und lassen Sie die Fenster während der Fahrt zu Ihrem neuen Domizil verschlossen. Weder Hitze noch Zugluft tun dem Hamster gut. Bei einem Umzug stehen Fenster und Türen meistens offen. Auch wenn das für Sie angenehm sein mag, Ihr mitten in der Zugluft stehender Hamster empfindet das sicherlich anders. Vielleicht können Sie Ihren Nager bei Nachbarn „zwischenparken“, bis die Wohnung leergeräumt ist.

Haben Sie den Umzug und die Schlepperei hinter sich gebracht, können Sie Ihrem kleinen Mitbewohner die Eingewöhnungszeit verkürzen, indem Sie ihm von Anfang an den gewohnten Lebensstandard bieten. Besonders in den ersten Tagen braucht der Hamster Zeit, sich mit der neuen Umgebung, den neuen Gerüchen und Geräuschen vertraut zu machen. Vor allem das Auslaufzimmer mit seinen ungewohnten Ecken wird erst einmal gründlich begutachtet und erkundet. Umzugsgestresste Hamster brauchen vor allem eines: Ruhe – und das für mindestens eine Woche. (Ewelina Zmyslowska)

Alle Themen zur Hamsterhaltung

Weiterführende Links

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren