Urlaub und Hamster | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Urlaub und Hamster

Wenn ein Hamster neu einzieht, denkt man nicht immer sofort daran, wo der kleine Nager hin soll, wenn man für längere Zeit in Urlaub fährt, ein Wochenendausflug ansteht oder krank wird.
 
© Foto: Iosif Szasz Fabia / Fotolia
Foto: Iosif Szasz Fabia / Fotolia
Für Hamster ist die kleine Welt, in der sie leben, ihre Heimat. Jedes Mal, wenn sie herausgehoben oder in eine neue Umgebung umgesetzt werden, bedeutet das in erster Linie Stress für sie. Wenn Sie nur für drei bis vier Tage verreisen, dann können Sie den Hamster ruhig alleine lassen. Sie sollten vor der Abreise jedoch einiges kontrollieren. Hat der kleine Mitbewohner für die Zeit, in der Sie nicht da sind, genug zu essen? Ihr Hamster hat wahrscheinlich eine Vorratskammer für schlechte Zeiten angelegt, aus der er sich bedienen kann. Versichern Sie sich dennoch, dass er ausreichend mit Futter versorgt ist. Geben Sie ihm vor der Abreise aber kein Frischfutter mehr. Das könnte anfangen zu schimmeln und Insekten anlocken. Überprüfen Sie die Einstreu und entfernen Sie feuchte Stellen. Füllen Sie außerdem die Nippelflasche mit frischem Wasser. Im Sommer können Sie die Rollos bzw. Vorhänge des Zimmers zuziehen, damit sich der Raum nicht zu sehr aufheizt. Wenn Sie sich jetzt noch davon überzeugen, dass der Käfig intakt ist und der kleine Nager nicht aus seinem Heim entwischen kann, können Sie beruhigt Ihren Kurzurlaub antreten.

Wenn ein längerer Urlaub ansteht

Planen Sie, für längere Zeit zu verreisen, gibt es drei Möglichkeiten, wie Sie ihren Hamster in der Zwischenzeit versorgen können:
  • Sie nehmen Ihren Hamster samt Gehege mit.
  • Sie bringen den Hamster und den Käfig zu einem Tiersitter oder einer Tierpension.
  • Sie haben einen Bekannten, Verwandten, Nachbarn oder Tiersitter, der sich um den Hamster kümmert, sodass der Nager in seiner vertrauten Umgebung bleiben kann.
Letztere ist mit Sicherheit die angenehmste Variante. Nicht nur für Sie, sondern auch für den Hamster. Auf diese Weise ist der kleine Nager am wenigsten Stress ausgesetzt. Er wohnt weiterhin in seiner gewohnten Umgebung mit seinen gewohnten Gerüchen und Geräuschen. So müssen Sie nicht fürchten, dass Ihr kleiner Mitbewohner gesundheitliche Schäden durch den Stress davonträgt. Kleintiere wie Gold- und Zwerghamster sind in ihrer Umgebung am besten aufgehoben. Die Tiere mit in den Urlaub zu nehmen ist prinzipiell nicht anzuraten. Gerade in heißen Gegenden bringt die klimatische Umstellung nämlich sehr viel Stress für den Hamster mit sich, auf den dieser empfindlich reagieren. Überlegen Sie sich daher vorher gut, ob Sie das Ihrem kleinen Nager zumuten wollen.

Mit dem Hamster auf Reisen

Falls Sie im Urlaub auf keinen Fall auf Ihr Tier verzichten wollen, erkunden Sie sich bitte rechtzeitig vor Reiseantritt, ob Ihr Hamster im Hotel oder in der Ferienwohnung Ihrer Wahl auch akzeptiert wird. So können Sie sich und Ihrem tierischen Reisegefährten unliebsame Überraschungen vor Ort ersparen. Erkundigen Sie sich bei Auslandsaufenthalten nach den Einreisebestimmungen und Vorschriften im jeweiligen Urlaubsland. Denken Sie daran, sich rechtzeitig zu informieren, damit Sie noch genügend Spielraum haben, eventuell notwendige tierärztliche Maßnahmen vornehmen zu lassen.

Generell brauchen Sie beim Grenzübertritt außerhalb der EU ein amtliches tierärztliches Gesundheitszeugnis. Sehr genaue Zöllner verlangen an den Grenzen eine nochmalige Bestätigung des Zeugnisses vom anwesenden Tierarzt. Wählen Sie daher für Ihren Grenzübertritt Grenzen aus, an denen ein Amtstierarzt anwesend ist. Der Transport sollte immer in einer ausreichend großen, gut belüfteten und vor Hitze und Helligkeit geschützten Transportbox erfolgen. Stellen Sie diese Box niemals im Kofferraum ab! Befestigen Sie den Reisekäfig gut auf einem Autositz. Der Hamster darf bei einem möglichen Bremsmanöver nicht herumgeschleudert werden. Legen Sie dem kleinen Nager ein Häuschen in seine Box und polstern Sie den Reisekäfig mit Einstreu und Heu aus. Geben Sie ihm außerdem ein Stück Apfel oder Karotte hinein, so sind sowohl Hunger als auch Durst während der Reise gestillt. Öffnen Sie beim Fahren auf keinen Fall ein Fenster, da sich der Hamster sonst erkälten könnte. Wenn Sie im Sommer in den Urlaub verreisen, nützen Sie die Abend- und Nacht- sowie die frühen Morgenstunden. Erstens ist das eine Tageszeit, zu der Hamster meistens wach sind, zweitens wird es, auch wenn man im Stau steht, nicht zu heiß im Auto.

Urlaubsbetreuung für daheimgebliebene Hamster

Ein Hamster ist alles andere als reisefreudig. Eine fremde Umgebung, Klimaschwankungen, große Hitze, Länder mit hoher Luftfeuchtigkeit und vor allem die Strapazen des Transports behagen dem kleinen Nager überhaupt nicht. Die beste Lösung ist daher, den Hamster zu Hause in seiner gewohnten Umgebung zu lassen. Das eEnzige, was Sie brauchen, ist ein kundiger Pfleger für die Zeit Ihres Urlaubs. Um einen Tiersitter für Ihren kleinen Mitbewohner zu finden, hören Sie sich am besten zuerst in Ihrem Freundes-, Bekannten- und Verwandtenkreis um.

Sollte sich darunter kein Pfleger finden, nicht den Kopf hängen lassen, schließlich gibt es jede Menge gleichgesinnte Tierhalter, die Urlaubsbetreuungen für Kleintiere anbieten. Meistens erwarten sie im Gegenzug lediglich, dass man selber irgendwann auch auf deren Tiere aufpasst. Adressen solcher Tiersitter finden Sie auf unserer "Marktplatz"-Seite unter "Kleinanzeigen", aber auch über Zeitungsannoncen, Tierärzte, Tierheime und Tierfachgeschäfte. Tierferienquartiere, also sogenannte Tierpensionen, gibt es mittlerweile auch reichlich. Auch diese finden Sie in unserem Branchenbuch auf dem "Marktplatz".

Darauf sollten Sie bei Tiersittern achten

Der Tiersitter sollte jeden Tag am Abend, also kurz vor der üblichen Aufwachzeit des Hamsters, nach diesem sehen und ihn versorgen. Vergessen Sie nicht, den Käfig kurz vor der Übergabe gründlich zu reinigen, dann ist für den Zeitraum von einer Woche keine Reinigung seitens des Pflegers nötig.
Stellen Sie vor Abreise auch einen „Pflegepass“ für Ihren Hamster zusammen.
Ein Beispiel für einen Pflegepass können Sie sich hier herunterladen.
 PDF herunterladen

Denken Sie zudem an genügend Futter und Einstreu für die Zeit Ihrer Abwesenheit. Freilauf und Spielstunden sollten nur solche Pfleger durchführen, die auch wirklich Erfahrung mit Hamstern haben. Für zwei bis drei Urlaubswochen verkraftet es der kleine Nager schon einmal, im Käfig auszuharren. Weisen Sie den Tiersitter auf gründliches Händewaschen hin, bevor er den Hamster anfasst. Das gilt vor allem dann, wenn er selber einen solchen zu Hause hat. Dies vermeidet eine Übertragung von Krankheitserregern. Falls der Tiersitter Ihren Hamster bei sich zu Hause aufnimmt, dann sehen Sie sich die Räumlichkeiten genau an und weisen Sie den Pfleger unter Umständen auf mögliche Gefahrenquellen hin.

(Ewelina Zmyslowska)

Alle Themen zur Hamsterhaltung

Weiterführende Links

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren