Pflege & Gesundheit von Hamstern | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin
Pflege

Pflege & Gesundheit von Hamstern

Ein sauberes Hamsterheim ist das A und O für ein langes und gesundes Hamster-Leben. Im Gegensatz zu Ratten oder Mäusen ist die Pflege aber wesentlich weniger aufwendig.
 
So pflegt man einen Hamster © Friday / Fotolia
Hamster werden durch große Veränderungen gestresst.
Hamster reagieren von Natur aus sehr empfindlich auf Veränderungen und Störungen. Sobald irgendetwas anders ist, ob es die Käfigeinrichtung ist oder ganz einfach nur der Geruch im Hamster-Heim, kann der kleine Nager schon verstört oder sogar gestresst reagieren. Bei kleineren Pflegemaßnahmen sollten Sie daher darauf achten, dass Sie nicht alle Einrichtungsgegenstände verstellen. Wenn Sie den Käfig oder das Terrarium säubern, dann nur zu einer Zeit, zu der Ihr Hamster schon wach ist. Das erspart ihm schon enormen Stress. Verbinden Sie eine gründliche Reinigung des Hamster-Heims mit einem Auslauf für Ihren kleinen Mitbewohner. Wenn er während des Putzens in einem Eimer oder einer Transportbox warten muss, könnte es den Kleinen unnötig belasten. 


Das Reinemachen

Täglich sollten Sie den Käfig nach Frischfutterresten absuchen. Schauen Sie auch in die Verstecke des kleinen Nagers. Liegt dort nur gebunkertes Trockenfutter, dann lassen Sie alles so liegen, wie es sich der Kleine hingerichtet hat. Verändern und verschieben Sie so wenig wie möglich bei der täglichen Kontrolle. Das könnte Ihren Hamster nur unnötig stressen. Feuchte Stellen sind immer ein Gesundheitsrisiko. Ob sie vom Urin oder von einer tropfenden Wasserflasche kommen, die nass gewordenen Stellen in der Einstreu sollten regemäßig entfernt werden.

Hamster sind immer darauf bedacht, ihr Heim sauber zu halten. Von Natur aus richten sich die Nager deshalb eine Toilettenecke ein. In ihren natürlichen Bauen haben die reinlichen Wildhamster meist auch eine Klokammer, denn schließlich wäre jeder Gang ins Freie nicht nur Energieverschwendung, sondern auch lebensgefährlich. Mithilfe einer kleinen Schaufel können Sie leicht die durch Urin verunreinigte Einstreu entfernen und durch frische ersetzen. Vielleicht schaffen Sie es, Ihrem kleinen Nager an dieser Stelle eine Toilettenschale einzurichten, die er auch nutzt. So müssen Sie diese lediglich herausheben und säubern. Die Futterschalen sollten ebenfalls täglich entleert und gesäubert werden. Verwenden Sie dazu kein Spülmittel – warmes Wasser reicht vollkommen aus. Die Trinkflasche müssen Sie nur alle zwei bis drei Tage entleeren und mit warmem Wasser auswaschen.


Großputz im Hamster-Heim nur bei Parasitenbefall

Ein vollständiger Großputz ist lediglich bei Parasitenbefall notwendig oder wenn der Hamster erkrankt ist. Ansonsten reichen Teilreinigungen. Wenn Sie den kompletten Käfig bzw. das Terrarium säubern (müssen), muss der Hamster raus. Hier zahlt sich eine Transportbox aus, in die Sie etwas alte Einstreu und eine Pappröhre, in die sich der kleine Nager verkriechen kann, hinein geben. Wenn Sie den Großputz allerdings mit einem Freilauf für den Hamster verbinden, tun Sie ihm damit einen großen Gefallen. Dann kann die gesamte Einstreu mitsamt dem gehamsterten Futter entfernt werden. Das „Bettchen“ aus dem Schlafhäuschen sollte aber nur teilweise entfernt werden. Die Bodenwanne wird mit heißem Wasser ausgespült, und gröbere Verunreinigungen werden mit einer Bürste entfernt. Die Stelle der Urinecke können Sie mit etwas Essig einweichen. Trocknen Sie die Bodenwanne anschließend gründlich ab.

Die Gitterstäbe können Sie mit einem feuchten Lappen und Essigwasser abwischen. Falls Sie ein Terrarium als Hamsterheim haben, muss auch dieses mit heißem Wasser ausgespült und anschließend abgetrocknet werden. Alle Einrichtungsgegenstände gehören ebenfalls gereinigt. Die Trinkflasche, die Futternäpfe und alle andere Gegenstände aus Kunststoff, Keramik oder Steingut können Sie mit heißem Wasser ausspülen. Einrichtungen aus Holz bürsten Sie trocken ab. Anschließend bauen Sie den Käfig wieder zusammen und füllen frische Einstreu ein. Die Inneneinrichtung des Hamster-Heims sollte wieder genauso gestaltet sein wie vor dem „Hausputz“. Wie oben bereits erwähnt, mögen Hamster keine Veränderungen. Nachdem Sie die Trinkflasche mit frischem Wasser und die Näpfe mit neuem Futter gefüllt haben und auch der Rest wieder an seinem Platz steht, können Sie Ihren kleinen Mitbewohner in das saubere Hamster-Heim zurücksetzen.

Text: Ewelina Zmyslowska


Das könnte Sie auch interessieren

 

Fotos: 
Friday / Fotolia
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren