Frischfutter für Kaninchen

Frischfutter ist ein wesentlicher Bestandteil der gesunden Kaninchen-Ernährung. Doch aufgepasst: Auf die richtige Dosierung kommt es an.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Testen Sie vorsichtig, was Ihre Tiere mögen und gut vertragen.
Frisches Gemüse, Obst und Kräuter gehören auf den täglichen Speiseplan Ihrer Kaninchen. Frischfutter sollte am besten mehrmals täglich und dafür in kleineren Mengen gereicht werden. Testen Sie vorsichtig, was Ihre Tiere mögen und gut vertragen. Schnelle Futterumstellungen können zu Magen-Darm-Problemen führen und müssen daher unbedingt vermieden werden! Gewöhnen Sie Ihre Langohren stets langsam an neue (Frisch-)Futtersorten, und erhöhen Sie auch die Mengen nur Schritt für Schritt.

Es empfiehlt sich, möglichst Obst und Gemüse der Saison bzw. solches aus Bio-Anbau zu verfüttern, da es weniger schadstoffbelastet ist. Bitte beachten Sie: Alle Gewürz- (z.B. Petersilie, Dill und Borretsch) und Heilpflanzen (Pfefferminze, Kamille, Salbei etc.) sollten nur in kleinen Mengen und nur hin und wieder gegeben werden. Auch Obst wird am besten in kleineren Mengen angeboten. Kohlsorten haben eine blähende Wirkung und sollten stets vorsichtig verfüttert werden.

Gut verträgliches Frischfutter

A

  • Apfel
  • Ananas 

B

  • Banane
  • Basilikum
  • Birne
  • Blattspinat
  • Borretsch
  • Breitwegerich
  • Brennnessel (auch getrocknet)
  • Brombeeren
  • Brunnenkresse
  • Broccoli 

  • Chicoree
  • Chinakohl 

D

  • Dill 

E

  • Eisbergsalat
  • Endiviensalat
  • Erdbeeren 

F

  • Fenchel
  • Feldsalat 

G

  • Gänsefuß
  • Gartenkresse
  • Gras
  • Grünkohl 

H

  • Heidelbeeren
  • Himbeeren
  • Huflattich 

J

  • Johannisbeeren 

K

  • Kamille (auch getrocknet)
  • Kerbel
  • Koriander
  • Kohlrabi mit Blättern 

L

  • Liebstöckel
  • Löwenzahn (auch getrocknet)
  • Luzerne (auch getrocknet) 

M

  • Majoran
  • Malve
  • Melde
  • Melisse
  • Möhren mit Kraut 

P

  • Paprika
  • Petersilie (Wurzel und Blätter)
  • Pfefferminze 

R

  • Radieschen mit Blättern
  • Ringelblumen
  • Rote Beete (in kleinen Mengen)
  • Ruccola 

S

  • Salatgurke (in kleinen Mengen)
  • Salbei
  • Schafgarbe
  • Sellerie mit Blättern
  • Sonnenblumen (Blüten und Blätter)
  • Spitzwegerich 

T

  • Thymian
  • Topinambur

(Kathrin Aretz)

Alle weiteren Themen zur Ernährung von Kaninchen

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren