Freilauf für Meerschweinchen

Auch das größte und schönste Gehege wird irgendwann langweilig. Gewähren Sie Ihren Meerschweinchen deshalb täglich wenigstens eine Stunde Auslauf in der Wohnung oder im Garten.
 
© Thomas Brodmann / animals-digital.de
Bei einer reinen Wohnungshaltung ist es sinnvoll, die Nager nur im Sommer vorübergehend in den Garten zu setzen (z. B. in ein handelsübliches Freilaufgehege mit Dach). Ein Auslauf ist aber nicht „nur“ für Ihre Meerschweinchen, sondern auch für Sie ein tolles Erlebnis.

Hier haben Sie am besten Gelegenheit, sich mit Ihren Tieren zu beschäftigen und ihr munteres Treiben zu beobachten. Meerschweinchen, die viel Abwechslung erfahren, sind viel aufgeweckter, neugieriger und aufgeschlossener, als welche, die nur einen (womöglich kleinen) Käfig kennen. An „glücklichen“ Tieren haben auch Sie viel mehr Freude, als an ängstlichen und unterforderten Individuen.

Die richtige Gestaltung

Am besten können Ihre Meerschweinchen selbst entscheiden, ob und wann sie ihr Gehege verlassen und den Auslauf erkunden. Auf diese Weise vermeiden Sie, dass die Nager unter Stress eingefangen werden müssen und ängstlich auf Sie reagieren. Dies ist natürlich nur dann möglich, wenn das Gehege auf dem Boden steht oder durch flache Rampen mit dem Auslauf verbunden werden kann. Wählen Sie als Auslauf einen abgetrennten Bereich der Wohnung. Zur Abgrenzung können Sie z.B. handelsübliche „Freilaufgehege“ aus mehreren Gitterelementen verwenden.

Solche Freilaufgehege gibt es im Zoofachhandel z.B. mit sechs Gitterelementen à 48 x 25 cm oder acht Gitterelementen à 61 x 91,5 cm. Da die Nager i.d.R. nicht völlig stubenrein werden, können Sie den Boden mit alten Bettlaken und -bezügen abdecken. Die Laken können regelmäßig bei 60 °C gewaschen werden. An beliebten Toilettenecken (z.B. unter einem Unterschlupf) können Sie aber auch Kunststoffbodenschalen mit Einstreu aufstellen.

Sinnvolle Beschäftigung

Damit Ihre Meerschweinchen sich auch im Auslauf wohl und sicher fühlen, stellen Sie am besten verschiedene Verstecke (Holzhäuser, Korkröhren, Weidenbrücken, Pappkartons etc.) auf. Häuser und Kartons mit Flachdach werden außerdem sehr gerne als Aussichtspunkt genutzt. Zusätzlich eignen sich diverse Klettermöglichkeiten, wie z.B. halbierte Baumstämme, Rampen, Wurzeln, Holzbrücken und große Steine.

Sehr beliebt sind auch Hängematten aus Stoff, die Sie z.B. aus einem alten Küchenhandtuch selbst schneidern können. Eine solche Hängematte sollte mindestens 45 x 30 cm groß sein und etwa 20 cm über dem Boden angebracht werden. Zur Befestigung können Sicherheitsnadeln, Wäscheklammern oder Bänder verwendet werden. Eine Alternative sind Kuschelrollen aus Stoff, die z.B. in einigen Internetshops vertrieben werden. Solche Tunnel haben eine Länge von ca. 30 cm und einen Durchmesser von etwa 15 cm. Eine Verstärkung mit Draht oder dickem Stoff sorgt dafür, sodass die Nager mühelos durch den Tunnel rennen können.

Neben einem solchen Kuschelnest darf auch kein Knabberspielzeug fehlen. Am besten nehmen Sie ungespritzte Zweige von Apfel-, Haselnuss- und Birnenbäumen sowie Weiden, Johannisbeer- und Heidelbeerbüschen. Bei der Gestaltung des Auslaufs können Sie Ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Die Hauptsache ist, dass Ihre Meerschweinchen tiergerecht beschäftigt sind und sich nicht verletzen können. (Kathrin Aretz)

Weiterführende Links

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren