Meerschweinchenkäfige schön gestalten | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Meerschweinchenkäfige schön gestalten

Da sich das Leben von Meerschweinchen zum Großteil im Käfig abspielt, sollte dieser möglichst interessant gestaltet werden. Mit ein paar Gestaltungstipps und kreativen Ideen wird aus einem gewöhnlichen Meerschweinchenkäfig schnell eine individuelle Heimat für ein langes und abwechslungsreiches Nagerleben.
 
© animals-digital.de
Den Meerschweinchenkäfig in ein Zuhause verwandeln
Bevor Sie sich entschließen ein Meerschweinchen als Familienmitglied aufzunehmen sollten Sie sich zuerst nach einem geeigneten Käfig umsehen. Diesen können Sie mit etwas handwerklichem Geschick entweder selber bauen oder im Fachhandel erwerben. Dort ist jedoch darauf zu achten, dass die Gitterstäbe abgerundet sind, um eine Verletzungsgefahr für Ihre Haustiere auszuschließen. Bei der richtigen Käfiggröße sollten Sie sich an einer Größenordnung von 0,5 qm pro Tier orientieren. Da die paarweise Haltung von Meerschweinchen heute dem Standard für eine artgerechte Haltung entspricht, sollte ein Meerschweinchenkäfig dementsprechend mindestens einen Quadratmeter groß sein. Dieser Platz erscheint zuerst recht groß, aber allein die Grundausstattung benötigt schon einen großen Anteil dieses Platzes. Dazu zählen nämlich mindestens ein Schlafhäuschen pro Tier, getrennte Futternäpfe für Trockenfutter bzw. frisches Obst und Gemüse, eine Heuraufe für Heu und Trinkflaschen. Ein Meerschweinchenkäfig sollte nicht planlos, sondern gezielt in verschiedene Bereiche eingeteilt werden. Wichtig ist hierbei die Trennung von Wohn- und Futterbereich sowie einem Bereich für die Fitness der Tiere mit freien Flächen, die genügend Bewegung ermöglichen. Besonders bei größeren Gruppen von Tieren sorgen die abgetrennten Bereiche dafür, dass kein unnötiger Stress unter den Meerschweinchen entsteht. Denn die Bedürfnisse von Tieren können ähnlich wie die von Menschen sehr verschieden sein. Meerschweinchen, die mehr Ruhe und Schlaf brauchen werden so von ihren aktiveren Artgenossen nicht gestört.

Im Futterbereich für Ordnung sorgen

Da Heu zu den Hauptbestandteilen der Ernährung von Meerschweinchen zählt, sollte Sie es den Tieren an einer zentralen Stelle des Käfigs anbieten. Dazu lässt sich am besten eine Heuraufe verwenden. Diese wird entweder im oder am Käfig angebracht und sorgt dafür, dass das Heu nicht verschmutzt und es den Meerschweinchen zudem immer in ausreichender Menge zur Verfügung steht. Die getrennten Futternäpfe sollten ausreichende Größe haben, damit auch mehrere Tiere gleichzeitig fressen können. Wasser können Sie Ihren Tieren im Meerschweinchenkäfig entweder über einen Wassernapf oder eine Trinkflasche bereitstellen. Letztere muss weniger häufiger ausgewechselt werden und wird zudem nicht von Futter oder Streu verunreinigt. Mit einem Futterball sorgen Sie auch beim Fressen für ausreichend Beschäftigung. Die Futterbälle können sowohl aufgehängt als auch am Boden befestigt werden. Spielerisch kann das Meerschweinchen so durch Ausprobieren und etwas Anstrengung den leckeren Inhalt als Belohnung erhalten. Der Futterball kann auch mit einer Glocke gekauft werden, die dann zusätzlich als Spielzeug verwendet wird.

Den Wohnbereich zur Ruhezone machen

Beim Wohnbereich können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Die Häuschen können nämlich sowohl in verschieden Ecken des Meerschweinchenkäfig angeordnet werden oder wie in einem kleinen Dorf nebeneinandergestellt. Entscheidend ist hierbei lediglich die Größe der Häuschen, die auch zwei oder mehr Tieren Platz bieten sollten. Häuschen, die sich über mehrere Ebenen erstrecken sollten immer über ein Brett und nicht eine Leiter ereichbar sein, da Meerschweinchen nicht zu den Kletterkünstlern in der Nagerwelt zählen. Wichtig ist es auch darauf zu achten, dass die Schlafhäuser mehrere Ausgänge haben und die Meerschweinchen nicht in den Fenstern steckenbleiben können. Auch ein Unterschlupf wird von vielen Meerschweinchen als Rückzugsmöglichkeit in ihrem Meerschweinchenkäfig genutzt. Unter einem Brett fühlen sich die Meerschweinchen ebenfalls wohl, wenn Sie vor neugierigen Blicken mit Heu geschützt sind. Für Abwechslung beim Nickerchen im Meerschweinchenkäfig sorgen Nagerzelt und Kuschelbetten. Diese sind waschbar und somit nicht nur ein optisches Highlight im Meerschweinchenkäfig, sondern auch sehr praktisch.

Im Fitnessbereich Vorsorge für ein langes Nagerleben treffen

Auch in einem auf den ersten Blick eher gemütlich wirkenden Meerschweinchen kann sich eine echte Sportskanone verstecken. Deshalb ist es wichtig in einem Meerschweinchenkäfig einen Platz für die Fitness zu reservieren. Abgestimmt nach dem Alter der Tiere trainieren Wippe, Hängematte und Co. die Fitness und Geschicklichkeit Ihrer Meerschweinchen. Mit Röhren aus stabiler Teppichrolle und Hindernissen können Sie sogar eigene Fitnessparcours aufbauen. Für die Gestaltung dieser Hindernisse können Sie sowohl Äste als auch Steine verwenden. Die Steine helfen dabei die Krallen zu pflegen und lassen diese nicht zu lang wachsen. Obsthölzer wie Apfel- oder Birnenzweige können sogar mit Laub im Fitnessbereich des Meerschweinchenkäfig platziert werden, da die Blätter und Äste auch bedenkenlos als Futter dienen können. Auch ein Futterbaum kann im Fitnessbereich aufgestellt werden. Dieser wird mit kleinen Belohnungen wie Möhren oder Gurken gespickt und kann von den Meerschweinchen nur durch Strecken und Geschick erreicht werden. Schließlich hat Ihr Meerschweinchen nach so vielen sportlichen Aktivitäten ein kleines leckeres Extra auch mehr als verdient.
 

Weiterführende Links

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren