10 Tipps für gesunde Meerschweinchen

Warum frisst mein Meerschwein kaum noch? Darf es von den Weihnachtsplätzchen naschen? Soll ich es baden? Fast täglich erreichen uns solche Fragen, deshalb möchten wir hier einige Tipps zu den kleinen Nagern geben.
 
© Foto: www.animals-digital.de
Foto: www.animals-digital.de
Rund 3000 Jahre ist es her, dass Meerschweinchen erstmals in menschlicher Obhut lebten. Sie gelten als robust, genügsam und leicht zu halten, wenn einige Grundregeln beachtet werden. Denn die häufigsten Krankheiten haben mit der Haltung zu tun. „Sehr oft sehen wir bei Meerschweinchen Probleme mit den Zähnen, dem Magen-Darm-Trakt oder den Atemwegen“, sagt Dr. Elke Wasel, Fachtierärztin für Kleintiere und Meerschweinchen-Expertin. „Daneben gibt es immer wieder Fälle von Harnwegserkrankungen, von Parasiten im Fell, meist über das Heu oder Trockenfutter eingeschleppt, und Augenerkrankungen.“

Folgende Tipps sollen für einen ungetrübten Spaß mit den Nagern sorgen:

Fit vom Scheitel bis zur Sohle

Tipp 1: Füttern Sie als Grundfutter immer staubfreies gutes Heu, geeignetes Grünfutter, Gemüse und wenig Obst. Stets sollte Wasser zur freien Verfügung stehen.

Tipp 2: Verzichten Sie auf Futtermittel, die Zucker, Getreide, Nüsse, tierische Erzeugnisse oder ähnliche für Meerschweinchen ungeeignete Bestandteile enthalten. Deshalb sind die meisten Trockenfutter für Meerschweinchen ungeeignet und eher für Übergewicht verantwortlich.

Tipp 3: Achten Sie auf die Länge der Schneidezähne und darauf, ob das Tier z.B. härteres Futter neuerdings liegen lässt.

Tipp 4: Achten Sie auch auf andere Krankheitsanzeichen wie aufgekrümmten Rücken, Durchfall, Atemgeräusche, Sekretspuren oder Trübungen des Auges.

Tipp 5: Gehen Sie bei Störungen rechtzeitig zum Tierarzt. Je eher eine Erkrankung erkannt und behandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen.

Tipp 6: Baden Sie niemals Ihr Meerschweinchen. Die Tiere kühlen stark aus und entwickeln oft schwere Atemwegsinfektionen. Bei Parasiten im Fell gibt es inzwischen wirksame und ungefährliche Behandlungsmöglichkeiten beim Tierarzt.

Tipp 7: Sorgen Sie für einen gut belüfteten, aber zugfrei aufgestellten Käfig und reinigen sie die Kot- und Urinecke alle zwei Tage, den gesamten Käfig einmal wöchentlich.

Tipp 8: Nähern Sie sich den Tieren nicht hastig und von oben, sondern lassen sie sie langsam Zutrauen fassen, indem Sie z.B. Saftfutter aus der Hand anbieten. Denken Sie daran, dass Meerschweinchen überwiegend dämmerungs- und nachtaktiv sind.

Tipp 9: Wenn Sie züchten wollen, lassen Sie das Weibchen auf jeden Fall im ersten Lebensjahr den ersten Wurf haben, damit sich der Beckenboden noch dehnen kann. Die Geburt selbst verläuft dann meist völlig problemlos.

Tipp 10: Trennen Sie weibliche Junge mit 2 - 3 Wochen von männlichen Tieren, sonst kann es erneut zu Nachwuchs kommen. Zuchtreif sind die Weibchen dann mit 4 - 5 Monaten.

(Dr. med vet. Thomas Görblich)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren