Das dürfen Ratten nicht fressen | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Das dürfen Ratten nicht fressen

Obwohl Ratten sogenannte Allesfresser sind, gibt es einige Nahrungsmittel, die nicht für die Fütterung geeignet sind.
 
© animals-digital.de
Der Speiseplan Ihrer Ratten sollte gesund und vielfältig gestaltet werden. Eine abwechslungsreiche Ernährung bedeutet aber nicht, dass Sie bei der Fütterung ständig etwas Neues ausprobieren sollten. Auf ungewohnte Nahrungsmittel können die Tiere nämlich mit Unverträglichkeit reagieren. Daher ist bei Futterumstellungen immer Vorsicht geboten! Im Übrigen bevorzugen Ratten Bekanntes und vermeiden alles, was fremd für sie ist. Die Tiere fressen zwar beinahe alles, doch einiges ist schädlich und kann Verdauungsbeschwerden verursachen.

Es versteht sich von selbst, dass die Nager keine Speiseabfälle und auch keine gewürzten Nahrungsmittel erhalten dürfen. Es gibt aber auch zahlreiche Obst- und Gemüsesorten, die Ratten schlecht vertragen und zu Durchfall oder Verstopfungen führen. Hierzu zählen insbesondere exotische Früchte (z. B. Physalis, Kumquat und Litchi) und einige Kohlsorten (Weißkohl, Rotkohl, Rosenkohl etc.). Steinobst (Kirschen, Pfirsiche etc.) ist ebenfalls nur bedingt geeignet und sollte selten oder gar nicht angeboten werden.

Salate verfüttern Sie am besten nur in geringen Mengen und möglichst in der Saison, da sie in der Regel stark nitrathaltig sind und in großen Mengen zu Beschwerden des Magen-/Darmtraktes führen können. Absolut nicht geeignet sind z. B.: Aubergine, Avocado, rohe Kartoffeln, Radieschen, Rettich, Rhabarber und Zwiebelgewächse (Schnittlauch, Porree, Knoblauch und Zwiebeln). (Kathrin Aretz)

  Haltung :
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren