Ernährung von Ratten | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Ernährung von Ratten

Die Ernährung Ihrer Ratten sollte abwechslungsreich gestaltet sein. Neben Trocken- und Frischfutter steht tierisches Eiweiß auf dem Speiseplan Ihrer Nager.
 
© Florian Bill / Fotolia
Farbratten sind Allesfresser (Omnivore), werden aber hauptsächlich vegetarisch ernährt. Die gesunde Fütterung besteht aus Trockenfutter, Frischfutter (Gemüse und Obst), tierischer Nahrung und frischem Trinkwasser. Im Zoofachhandel erhalten Sie verschiedene Futtermischungen, die in der Regel. alle notwendigen Vitamine, Nähr- und Mineralstoffe enthalten. Sie können wählen zwischen Pellets (Pressfutter) und bunten Körnermischungen.

Pellets haben den Vorteil, dass die Tiere immer alle wichtigen Inhaltsstoffen aufnehmen, und sich nicht nur die leckeren, aber fetthaltigen Bestandteile herauspicken können. Körnerfutter wird von den Tieren eindeutig bevorzugt, hat aber den Nachteil, dass die Ratten die schmackhafteren Bestandteile selektieren können und den Rest unter Umständen liegen lassen.

Aus diesem Grund sollten Sie den Napf erst wieder füllen, wenn die Nager das Trockenfutter komplett aufgefressen haben. Da Ratten durchschnittlich etwa 10 bis 12 Mahlzeiten am Tag aufnehmen, ist es sinnvoll, ihnen ihr Futter täglich in mehreren kleinen Portionen anzubieten.

Futterbestandteile & Mengen

Wenn Sie Trockenfutter kaufen, sollten Sie darauf achten, dass der Anteil an Rohprotein bei ca. 12 Prozent und der Anteil an Rohfetten bei etwa 5 Prozent liegen. Körnerfutter enthält normalerweise folgende Bestandteile: Weizen, Gerste, Hirse, Hafer, Leinsaat, Hanf, Dinkel, Mais und Haferflocken. Fetthaltige Leckerbissen wie Sonnenblumen- und Kürbiskerne können Sie ggf. in kleinen Mengen zufüttern. Der tägliche Bedarf an Trockenfutter liegt bei etwa 15 bis 25 g pro Ratte bzw. 5 g Futter pro 100 g Körpergewicht.

Allerdings hängt die notwendige Futtermenge auch von Alter und Gesundheitszustand sowie der körperlichen Bewegung ab. Träge Ratten, die zu viel fressen, werden übergewichtig und neigen häufiger zu Erkrankungen, wie insbesondere Tumoren. Verfüttern Sie daher nicht zu viele Dickmacher (Nüsse, Kürbis- und Sonnenblumenkerne), sondern ernähren Sie Ihre Ratten gesund und abwechslungsreich.

Tierische Nahrung & Zusatzfutter

Da Ratten keine reinen Vegetarier sind, benötigen sie etwa zwei- bis dreimal wöchentlich tierisches Eiweiß. Gut geeignet sind Milchprodukte wie Magerquark, Joghurt und milder, fettarmer Käse. Ab und zu können Sie Ihren Ratten ein hart gekochtes Ei (mit Schale) anbieten. In kleinen Mengen können auch Katzenleckerchen (ohne Taurin) und selten (ca. 1 x pro Monat) gekochter Fisch gereicht werden.

Etwa ein- bis zweimal wöchentlich können Sie zusätzlich ein wenig gekochte (ungewürzte) Nudeln, Reis und Kartoffeln verfüttern. Hartes, getrocknetes Brot ist ebenfalls beliebt, sollte als Dickmacher aber nur ab und zu gegeben werden. Handelsübliche Snacks können verfüttert werden, wenn sie nicht zu viel Fett und Zucker (wie z. B. Knabberstangen mit Honig) enthalten. Vitaminpräparate, Kalk- und Salzlecksteine sind bei gesunder, ausgewogener Ernährung nicht nötig, sondern eher gesundheitsschädlich.

Fasten für dicke Nager

Wenn Sie bei einer Gruppenhaltung bemerken, dass einige Ihrer Tiere dicker werden als die anderen, die Futtermenge aber nicht reduzieren möchten, da dann auch die schlanken Nager weniger bekämen, können Sie einmal in der Woche für alle einen Fastentag einlegen. Da bekommen sie nur Grünfutter. Doch auch bei der Trockenfutter-Fütterung muss etwas aufgepasst werden, denn Sonnenblumenkerne und Erdnüsse enthalten ja viele Fette und sind also Dickmacher. (Kathrin Aretz)

Haltung :
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren