Spiel- und Wohlfühltipps für Ratten | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Spiel- und Wohlfühltipps für Ratten

Ratten brauchen Beschäftigung. Eine anregende Umgebung, die zum Klettern und Erkunden einlädt, trägt wesentlich zur Gesundheit und zum Wohlbefinden der Tiere bei.
 
© Foto: Pshenichka / Fotolia
Foto: Pshenichka / Fotolia
Einige Untersuchungen an Laborratten haben ergeben, dass die Tiere bei räumlicher Einengung und Reizarmut Verhaltensstörungen (z. B. Gitternagen) entwickeln und stressanfälliger sowie ängstlicher sind. In der Heimtierhaltung sollte es selbstverständlich sein, dass Farbratten in einem großen Gehege mit vielen Kletter-, Lauf- und Rückzugsmöglichkeiten leben. Darüber hinaus brauchen die agilen Nager täglich Auslauf in einem gefahrenfrei eingerichteten Rattenzimmer.

In dem Zimmer können Sie den Tieren zum Beispiel selbst gebaute Kletterbäume und Spielplätze anbieten. Keinesfalls fehlen dürfen im Gehege und Auslauf Rampen, Röhren (aus Stoff, Plastik, Pappe oder Kork), Verstecke (z. B. Holz- und Keramikhäuser), Hängematten und dicke Seile sowie Zweige. Sehr beliebt bei Ratten sind auch Buddelkisten mit ungedüngtem Torf, Papierschnitzeln oder anderer staubfreier Einstreu.

Agility für Ratten

Neben einer abwechslungsreichen und anregenden Gestaltung von Gehege und Auslauf können Sie die Fitness Ihrer Ratten mit einfachen „Sportgeräten“ fördern. Mit einem rauen Besenstiel oder Seil können Sie beispielsweise die Balance und Geschicklichkeit Ihrer Nager trainieren. Legen Sie den Besenstiel auf den Boden und locken Sie Ihre Ratten mit Hilfe eines Leckerchens von einem Ende des Stiels zum anderen. Wenn Ihre Ratten Spaß an der Übung haben und sie gut beherrschen, können Sie die Anforderungen langsam steigern.

Stück für Stück wird der Abstand des Besenstiels zum Boden erhöht. Zunächst werden die beiden Stielenden auf zwei Stapel mit Büchern gelegt, später können ein kleiner Hocker oder Stühle als Halterung dienen. Entscheidend ist natürlich, dass der Besenstiel fest angebracht ist und die Ratten beim Überqueren so sicher sind, dass sie nicht aus großer Höhe auf den Boden stürzen. Sie können auch ein stabiles Seil verwenden, das Sie zwischen Möbelstücke spannen.

Spiel & Spaß

Weitere anregende Beschäftigungsmöglichkeiten bieten selbst gebaute Labyrinthe. Nehmen Sie einfach einen alten Pappkarton in den Maßen von z. B. 20 x 50 x 30 cm (Höhe x Breite x Tiefe) und zeichnen Sie ein weitläufiges Labyrinth auf den Boden. Danach kleben Sie hohe Pappwände auf den Boden. In den Karton sollten auch zwei Eingänge geschnitten werden, sodass die Ratten das Labyrinth selbstständig verlassen können. Ähnlich wie ein Labyrinth funktionieren Flaschen oder hochkant aufgestellte Bücher. Die Flaschen bzw. Bücher werden versetzt aufgestellt und sollen die Nager zum Slalomlauf animieren.

Die Bücher können auch als Hindernisparcours benutzt werden. Locken Sie Ihre Ratten mit einem Leckerli über die Hindernisse. Anfangs werden die Tiere sicherlich um die Bücher herumlaufen, anstatt darüber zu springen. Mit etwas Geduld können Sie ihnen aber beibringen, den Weg über das Hindernis zu wählen. Solange Ihre Ratten mit Spaß dabei sind und bei den Fitnessübungen keinerlei Verletzungsgefahr besteht, sind Ihrer Fantasie kaum Grenzen gesetzt. (Kathrin Aretz)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren