Steppenlemminge und Kinder | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Steppenlemminge und Kinder

Oft ist es der Wunsch von Kindern, ein „knuddeliges" Haustier zu erwerben. Durch ihr ansprechendes Äußeres erregen Steppenlemminge dabei schnell deren Aufmerksamkeit. Dabei sind Steppenlemminge für Kinder als Haustier aber eher ungeeignet.
 
Steppenlemminge sind keine „Knuddeltiere“ und dies nicht nur aufgrund ihrer geringen Größe, sondern auch weil sie äußerst lebhaft und wendig sind und sich schnell aus dem Zugriff von Menschenhänden entwinden. Als Spielgefährten oder Kuscheltiere für Kinder sind Lemminge deshalb absolut ungeeignet, alleine schon, weil sie sehr heftig zubeißen können. Zwar können Steppenlemminge bei entsprechendem Handling durchaus mit dem Menschen vertraut werden, richtig zahm werden sie aber nur in den seltensten Fällen. Viele Tiere behalten zeitlebens ihr zurückhaltendes Wesen.

Keinesfalls sollten Kinder ohne Aufsicht innerhalb des Lemminggeheges hantieren dürfen oder diese gar aus dem Gehege herausnehmen. Hierbei besteht nämlich die Gefahr, dass die quirligen Kerlchen von der Hand springen und sich dabei schwer verletzen. Unter Anleitung dürfen Kinder aber durchaus einfache Reinigungsmaßnahmen durchführen, die Tiere füttern und mit Wasser versorgen. Leben Sie ihren Kindern den Respekt vor der Kreatur vor. Es ist Tierquälerei, wenn die Lemminge nur zur Belustigung der „Halter“ in Spielzeug gesetzt oder mit „Hütchen“ oder ähnlichem verziert werden, um dann ein möglich lustiges Foto zu machen. Steppenlemminge sind eigenständige Lebewesen, die selber entscheiden möchten, was sie tun. Dies muss vor der Anschaffung klar sein, um Enttäuschungen vorzubeugen.

Spaß beim Beobachten

Steppenlemminge sind durch ihre geringe Größe, ihr ansprechendes Aussehen, ihre Lebendigkeit und ihr großes Verhaltensrepertoire liebenswerten Hausgenossen – auch für Kinder. Da sie aber reine Beobachtungstiere sind, sind sie eher für Kinder ab 12 Jahren geeignet, die bereits Interesse daran haben, sich mit den Lebensgewohnheiten der neuen Mitbewohner auseinanderzusetzen. Es ist an den Eltern, einzuschätzen, ob ihr Kind verantwortungsvoll mit den Steppenlemmingen umgehen kann. Sie sind es auch, an denen die Pflege- und Reinigungsarbeiten hängen bleiben. Erst mit zunehmendem Alter kann dem Kind mehr Verantwortung für die Pfleglinge übertragen werden. Dennoch bleibt es in der Verantwortung der Eltern, nachzuprüfen, ob sich ihr Kind ausreichend um die Lemminge kümmert und diese versorgt. (Ralf Sistermann)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren