Freizeit & Beschäftigung bei Streifenhörnchen | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Freizeit & Beschäftigung bei Streifenhörnchen

Streifenhörnchen sind flinke und immer neugierige Nagetiere. Damit keine Langeweile im Hörnchen-Heim aufkommt, sollten Sie sich einige Beschäftigungsmöglichkeiten einfallen lassen.
 
© animals-digital.de
Ein wichtiger Grundsatz ist dabei ein gut eingerichtetes und strukturiertes Gehege. Große, aber sterile Gehege führen ebenso zu Langeweile und Bewegungsstereotypien wie Purzelbaumschlagen und dauerhaftem Hochspringen an die Gehegedecke wie zu kleine Gehege. Neben der artgerechten Einrichtung des Geheges können auch verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten dem vorbeugen.

Streifenhörnchen lieben Buddelkisten

Eine gute Möglichkeit zur Beschäftigung ist eine Buddelkiste. Hierzu benötigen Sie eine Kiste (z.B. ein unbenutztes Katzenklo) und die entsprechende Füllung. Gut geeignet ist der in Baumärkten angebotene kleintiergeeignete Torf. Achten Sie hier aber immer auf die Hinweise auf der Verpackung. Auch ein Torf-Sand-Gemisch ist als Buddelerde geeignet, ebenso wie die im Fachhandel angebotenen Kokosziegel für Terrarien. Wichtig ist, dass Sie das Erdgemisch leicht feucht halten, um eine zu große Staubbildung zu vermeiden. So gefüllt, können Sie die Kiste in das Gehege stellen und Ihr Streifenhörnchen kann nach Herzenslust buddeln. 

Zur Beschäftigung ihres Burunduks trägt auch eine selbst gebastelte Hängematte bei. Hierzu können Sie ein altes T-Shirt oder Geschirrtuch zurechtschneiden und die Enden einfach am Gitter festknoten. Meist werden solche Matten sofort angenommen, viele Hörnchen legen sogar ihr Nest in der Hängematte an.

Auch Eierkartons, große Pappröhren und Ähnliches sorgen für Abwechslung. Große Pappröhren erhält man z.B. in Teppichgeschäften, da sie dort als Kern für die Teppichrollen dienen.  

Beschäftigung durch Fütterung

Auch die Fütterung kann zur Beschäftigungstherapie genutzt werden. Verteilen Sie das Futter doch einfach im Gehege, damit Ihr Hörnchen danach suchen muss. Oder Sie füllen das Futter in eine leere Papprolle von Toiletten- oder Küchenpapier und verschließen diese an beiden Enden mit ungefärbtem Toilettenpapier. Das Hörnchen muss sich nun sein Futter erarbeiten und ist eine Weile beschäftigt. Dies erreichen Sie auch mit Futterampeln, wie sie für die Fütterung von Wildvögeln verwendet werden.

Füllen Sie diese mit Nüssen und hängen Sie sie im Gehege auf, sodass das Hörnchen die Nüsse nur durch das Gitter der Ampel erreichen kann. Sie werden erstaunt sein, welche Geschicklichkeit Ihr Hörnchen dabei an den Tag legt. Hasel- und Walnüsse können auch mit Schale in das Gehege gegeben werden. Will Ihr Hörnchen nun an den Inhalt, muss es erst die Schale knacken, was nicht nur zur Beschäftigung, sondern auch zur Abnutzung der Zähne beiträgt.

Auch Futterspieße, die im Gehege aufgehängt werden, lassen keine Langeweile aufkommen und schulen Geschicklichkeit und Koordination Ihres Hörnchens. Dies sind nur wenige Anregungen, die für reichlich Abwechslung und Beschäftigung bei der Fütterung sorgen. Weitere „Fütterungstricks“ könne Sie sich jederzeit selber einfallen lassen. Auf diese Weise werden nicht nur die Hörnchen, sondern auch Sie stets beschäftigt. (Ralf Sistermann)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren