Gesundheit

Vorsorge, Gesundheit und Erste Hilfe beim Pferd

Jedes Pferd kann erkranken. Doch viele Erkrankungen lassen sich schon im Vorfeld vermeiden. Hier erfahren Sie, wie Sie vorbeugen können, an welchen Symptomen Sie die typischen Pferdekrankheiten erkennen und wie Sie Ihrem Pferd helfen können, wieder gesund zu werden. Special: Erste Hilfe & Adressen von Pferdekliniken.

Krankheiten beim Pferd vorbeugen

Jedes Pferd kann erkranken. Doch viele Erkrankungen lassen sich schon im Vorfeld vermeiden. Vorbeugen ist immer besser als heilen: Aufmerksamkeit und Engagement des Besitzers sind gefragt. weiter >

Vorsicht, giftig für Pferde

Vergiftungen treten zwar relativ selten auf, kommen aber doch vor. Der Pferdehalter sollte die wichtigsten Giftpflanzen erkennen und zuordnen können, um das Umfeld seines Pferdes sicher zu gestalten. weiter >

Anzeige

Pferdekliniken

Hier finden Sie eine Liste von Pferdekliniken in Ihrer Nähe. weiter >

Erste Hilfe beim Pferd

Im Falle eines Falles ist selten der Tierarzt sofort zur Hand. Schnelles Handeln ist gefragt, um etwa Blutungen zu stoppen, erste Verbände anzulegen und Schlimmeres zu verhindern. weiter >

Sommerekzem bei Pferden

Das sogenannte Sommerekzem ist eine allergische Reaktion. Insektenstiche lösen einen heftigen Juckreiz aus, der für das betroffene Pferd zur Qual wird. Es scheuert sich im Ernstfall sogar blutig. weiter >

Parasiten bei Pferden

Pferde sind von Würmern bedroht

Parasiten wie Würmer leben in unseren Pferden. Bei ihren Wanderungen durch den Organismus des Pferdes können sie erhebliche Schäden anrichten. Regelmäßige Wurmkuren sind unverzichtbar. weiter >

Knochen und Gelenke bei Pferden

Schmerzhafte Störungen beim Bewegungs-Ablauf bei Pferden

Eine schmerzhafte Störung im Bewegungs-ablauf des Pferdes wird als Lahmheit bezeichnet. Mögliche Ursachen sind: Muskel-, Bänder-, Gelenk-, Sehnen-, Knochen- oder Stoffwechselstörungen. weiter >

Nerven und Sehnen bei Pferden

Der sehr hoch entwickelte Bewegungsapparat des Pferdes in Verbindung mit der nicht unerheblichen Körpermasse bringt eine gewissen Anfälligkeit für Verletzungen mit sich. weiter >