Gesundheitspflege beim Pferd | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Gesundheitspflege beim Pferd

Pferdepflege dient nicht nur der Schönheit, sondern auch der Gesunderhaltung des Pferdes. Speziell Huf- und Zahnpflege sind wichtige Pflegemaßnahmen, die regelmäßig durchgeführt werden müssen.
 
Solange es keine Komplikationen gibt, sollten die Zähne mindestens einmal jährlich kontrolliert werden. Bei alten Pferden kann dies auch häufiger nötig werden. Die Hufe hingegen werden normalerweise in einem Rhythmus von circa sechs bis acht Wochen vom Schmied bzw. Hufpfleger ausgeschnitten und je nachdem beschlagen.

Zahnpflege

Die Zahnkontrolle wird vom Tierarzt ausgeführt. Inzwischen gibt es auch die Möglichkeit, sich an jemanden zu wenden, der sich auf die Zahnbehandlung von Pferden spezialisiert hat. In gravierenden Fällen muss die Behandlung in einer Klinik durchgeführt werden, wo auch die Möglichkeit einer Operation besteht.

Die Behandlung wird oft mithilfe einer Sedierung durchgeführt. Ein Maulgatter hält das Pferdemaul offen, so dass der Zahnarzt gefahrlos fühlen und auch raspeln kann. Häufig auftretende Probleme sind durch unregelmäßige Abnutzung verursachte Zahnhaken und scharfe Kanten, die Schmerzen beim Kauen verursachen und so zu Gewichtsverlust führen können. Auch Schwierigkeiten beim Reiten können mit Zahnproblemen zusammenhängen, wenn das Trensengebiss Zahnschmerzen verursacht. Es kommt allerdings auch vor, dass das Mundstück schlicht nicht passt bzw. falsch verschnallt ist (=> Ausrüstung).

Hufpflege

Die Hufe müssen regelmäßig beschnitten werden, da sie sich normalerweise nicht ausreichend bzw. nicht gleichmäßig abnutzen. Bei starkem Abrieb der Hufe ist ein Hufschutz wie ein Beschlag mit Eisen oder auch die Benutzung von Hufschuhen beim Reiten notwendig. Zur täglichen Hufpflege gehört die Kontrolle mithilfe eines Hufkratzers. In der Mitte der Hufsohle befindet sich der Strahl, ein weiches, stark durchblutetes Polster, und links und rechts vom Strahl die Strahlfurchen. Diese werden vorsichtig freigekratzt, sodass sich keine Steine oder Fremdkörper darin festsetzen können. Auch am Rand der Hufsohle in der so genannten „Weißen Linie“ können sich kleine Steinchen festsetzen. Sind die Hufe zu lang oder sehr brüchig, gibt es lange und tiefe Risse, brechen Stücke aus der Hufwand u. Ä., muss sofort der Fachmann zu Hilfe gerufen werden. 

Insektenschutz

Kleine Pflegemaßnahmen können große Wirkungen haben. Vor allem im Sommer ist es wichtig, die Pferde ausreichend vor Insekten zu schützen. Spezielle engmaschige Masken schützen Ohren und Augen des Pferdes. Sprays und Lotionen sollen die Quälgeister ebenfalls auf Abstand halten. Am sichersten geschützt sind die Pferde, wenn sie sich in eine kühle, dunkle Ecke zurückziehen können; ein Unterstand auf der Weide ist daher unbedingt zu empfehlen. Andernfalls sind häufig vor allem entzündete Augen die Folge, unter denen die Pferde sehr zu leiden haben. (Britta Schön)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren