Stallumbau | EIN HERZ FÜR TIERE Magazin

Stallumbau

Eine artgerechte Unterbringung des Pferdes ist in alten Gebäuden oft kaum möglich. Doch schon mit relativ einfachen Umbaumaßnahmen lassen sich die Lebensbedingungen der Pferde deutlich verbessern.
 
Auch für einen Umbau benötigen Sie in den meisten Fällen eine Baugenehmigung. Sowohl bei einer Nutzungsänderung als auch bei der Veränderung einer Außenfassade beispielsweise muss das Bauamt sein Einverständnis bekunden.

Alte Pferdeställe sind oft recht einfach pferdegerechter umzubauen. Anders sieht das aus, wenn eine Nutzungsänderung stattfinden soll.

Landwirtschaftliche Nebengebäude lassen sich meist recht gut zum Pferdestall um- und ausbauen. Weniger geeignet sind Anbauten wie Garagen und Carports. Garagen sind normalerweise komplett geschlossen, und sowohl bei Garagen als auch bei Carports ist die Deckenhöhe oft zu niedrig. In reinen Wohngebieten wird eine Pferdehaltung in den meisten Fällen nicht genehmigt.

Hinter Gittern

Eine schmale Stallgasse, links und rechts Gitterboxen von 3 x 3 Metern, schummriges Licht und stehender Stallmief – so sehen manche Ställe auch heute noch aus. Hier wird es höchste Zeit, etwas Licht und Luft in den Stall zu lassen! Kleine Fenster können vergrößert, große Fenster in geteilte Türen umgebaut werden, angrenzende Paddocks sind oft problemlos anzulegen. So kommt Tageslicht in den Stall. Große Fenster und offene Türen können auf der Wetterseite durch schwere PVC-Streifenvorhänge sozusagen halboffen bleiben.

Wichtig: Ehe Wände eingerissen und Löcher in Wände geschlagen werden, muss ein Statiker überprüfen, was machbar ist.

In Einzelfällen haben die Gitter zwischen den Boxen ihre Berechtigung, meist jedoch gewinnt der Stall, wenn man zumindest teilweise die Gitter entfernt. Durch das Entfernen einer Trennwand wird aus zwei kleinen Boxen eine große.

Immer wieder geht die Angst vor Zugluft um. Hier muss genau differenziert werden: Frische Luft ist in jedem Fall positiv; schädlich ist nur echte Zugluft, die durch die Ritzen und um die Ecke pfeift. Je offener der Stall angelegt ist, desto sicherer ist daher Ihr Pferd vor schädlicher Zugluft.

Nutzungsänderung

Es kann recht aufwendig sein, aus einem alten Kuh- oder Schweinestall beispielsweise einen Pferdestall zu machen. Kleine Buchten in Schweinegröße taugen nicht als Boxen. Doch hier lohnt es sich, genau hinzuschauen: Ehe man sich die Mühe macht, das ganze Innere des Gebäudes zu entkernen, ist es sinnvoll, zu überdenken, in welcher Weise vorhandene Raumteiler in den neu zu erstellenden Pferdestall integriert werden könnten. Bei großzügigen Scheunen oder auch Maschinenhallen lässt sich sehr viel einfacher ein neues Innenleben gestalten. Hier lassen sich sowohl Einzelboxen als auch große Laufboxen problemlos einfügen. In einer großen Halle können je nachdem auch einfache Fertigelemente zum Einsatz kommen. (Britta Schön)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren