Steckbrief: Achal Tekkiner

Hier erfahren Sie alles über Herkunft, Charakter und Eignung der Pfererasse Achal Tekkiner.
 
© hosphotos / Fotolia
Für ein Laufpferd wie den Achal Tekkiner ist ausreichend freie Bewegung besonders wichtig.

Steckbrief

  • Größe: ca. 150 – 165 cm Stockmaß
  • Herkunft: Turkmenistan
  • Farbe: Falben, Braune, Füchse, Schimmel, Rappen
  • Charakteristik: Sehr alte Edelrasse
  • Eignung: Renn-, Reit- und Fahrpferd
  • Verwendung: Pferderennen, Wander- und Distanzreiten, Dressur, Springen, Westernreiten

Aussehen

Der Achal Tekkiner ist der Windhund unter den Pferden. Schmal und hochbeinig ist sein Körperbau unverwechselbar. Auch der Hals ist sehr schlank, Mähne und Schopf sind fein und dünn. Farblich zeigen die Pferde oft einen metallischen Schimmer, der ihre edle Erscheinung abrundet. So finden sich viele Falben, Füchse und auch Isabellen, doch gibt es auch Braune, Rappen und Schimmel.

Charakter

Der Achal Tekkiner ist grundsätzlich leistungswillig, intelligent und freundlich. Allerdings verfügt er auch über einen ausgeprägten eigenen Willen. Passend zu seiner edlen Optik ist auch sein Charakter sehr empfindsam und sensibel. So wird sich ein Vertreter dieser Rasse falsche oder schlechte Handhabung nicht gutmütig gefallen lassen, sondern wehrig oder auch verschreckt reagieren. Entsprechend hoch sind die Ansprüche an die Halter und Reiter dieser Pferde: Wer sich auf einen Achal Tekkiner einlässt, der muss wissen, was er tut.

Bewegung

Die Bewegungen des Achal Tekkiner sind ausgesprochen raumgreifend mit viel Schub aus der Hinterhand. Damit erreicht er beeindruckende Leistungen im Rennen ebenso wie Ausdauerleistungen auf langen Strecken. Mit seinem federnden Trab kann der Achal Tekkiner auch in der Dressur überzeugen. Der Galopp ist bei viel Raumgriff doch eher flach gesprungen, ideal für Höchstgeschwindigkeiten.

Herkunft

Die Rasse ist aus turkmenischen Pferden hervorgegangen. Der Achal Tekkiner ist eine der ältesten Pferderassen der Welt. Schon ca. 1000 Jahre vor unserer Zeitrechnung wurde in Turkmenistan ein edles Rennpferd gezüchtet. Auch die Soldaten Alexanders des Großen sollen unter anderem mit turkmenischen Pferden beritten gewesen sein. Heute gibt es Zuchten u.a. in Turkmenistan, Kirgisistan, Kasachstan, Usbekistan und Russland.

Eignung

Auf langen Strecken ist der Achal Tekkiner zuhause. So eignet er sich hervorragend für das Distanzreiten und fühlt sich auch auf Wanderritten wohl. Sowohl für die Dressur als auch für den Springsport bringt er Potenzial mit, wird sich aber gegen moderne Warmblutpferde doch oft schwer tun. Natürlich lockt diese Pferde auch die Rennbahn, doch gibt es hierzulande keinen organisierten Rennsport für Achal Tekkiner.

Haltung

Für ein Laufpferd wie den Achal Tekkiner ist ausreichend freie Bewegung besonders wichtig. Daher eignet er sich durchaus für die Haltung im Lauf- und Offenstall. Generell zeigt sich die Rasse hart und anspruchslos. Allerdings weisen die Pferde ein extrem feines Fell auf und bilden auch ein entsprechend leichtes Winterfell aus. Daher sollte bei schlechtem Wetter eine regendichte Decke zur Hand sein.

Hätten Sie’s gewusst?

Der berühmteste Achal Tekkiner bis heute ist der Rapphengst Absent, der bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom unter seinem Reiter Sergej Filatow die Goldmedaille in der Dressur errang.
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren